"Handeln, und zwar schnell"

Kommentar zum Friedrichsplatz: "Paradies der Penner"

Die Trinker- und Drogenszene hält sich seit einigen Wochen wieder verstärkt auf dem Friedrichsplatz in Kassel auf. Gespräche mit der Szene haben lediglich einen vorbeugenden Charakter. Ein Kommentar von Frank Thonicke, Chef der Kasseler Lokalredaktion. 

Da wird ungeniert in der Öffentlichkeit gekokst, Bierflaschen kreisen, die Bänke sind von Trinkern blockiert, große Hunde rennen frei herum. Es ist schon so weit, dass sich Frauen mit Kindern beim Einkaufsbummel in der City nicht mehr trauen, den Friedrichsplatz zu passieren. Kassels berühmtester Platz verkommt so zum Penner-Paradies.

Lesen Sie auch:

-Szene in Kassels Innenstadt: Trinker und Junkies erobern Friedrichsplatz

Und was macht die Stadt? Zugucken. Wir haben noch in Erinnerung, welches Hin und Her es um einen Trinkraum gab. Mit dem Ergebnis, dass die Szene jetzt den Friedrichsplatz zum Hauptquartier auserkoren hat. Das Bild, das Kassel mit einem seiner Aushängeschilder auch für seine Gäste abgibt, ist damit katastrophal. Die Geschäftsleute, die den Zustand beklagen, haben recht: Es muss dringend etwas getan werden. Denn die Passanten fragen sich ebenfalls zu Recht, warum Trinker und Junkies dürfen, was allen anderen verboten ist. Zum Beispiel ungeniert Rauschgift konsumieren und Hunde in der City frei herumlaufen zu lassen. Also, Stadt: Handeln, und zwar schnell.

Mail an den Autor: tho@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.