Kommentar zur Eishalle

Huskies gerettet - Trotzdem kein Verlass

Bundestagskandidat Dr. Norbert Wett (CDU) hat sich bei Dennis Rossing für seine Äußerung in der Hessenschau entschuldigt. Rossing hat nun die Bürgschaft für die Kasseler Eishalle geleistet. Ein Kommentar von Göran Gehlen (stellvertretender Redaktionsleiter Lokalredaktion Kassel).

Das Drama ist überstanden, die Bürgschaft ist geleistet, die Huskies haben auch in Zukunft Eis unter den Kufen. Fans und Verantwortlichen fällt ein riesiger Stein vom Herzen.

Die Erleichterung darf aber nicht die Frage verdrängen: Was war da eigentlich los? Es stand viel auf dem Spiel: Arbeitsplätze von Spielern, Trainern und Mitarbeitern der Eissporthallen-Betriebsgesellschaft. Es ging um die Zukunft des Eishockeys in der Fuldastadt. Es ging um ein Stück Kassel.

Doch das alles spielte zuletzt für Huskies-Gesellschafter Dennis Rossing offenbar nur eine Nebenrolle. Für ihn ging es um die Äußerung des CDU-Politikers Dr. Norbert Wett. Der hatte Rossing indirekt als „lahmen Gaul“ bezeichnet. Das ist unhöflich, rechtfertigt aber in keiner Weise die heftige Reaktion des Huskies-Gesellschafters. Dass sich Wett im Wahlkampf befindet und mit der Kritik Oberbürgermeister Bertram Hilgen treffen wollte, ist einfach zu erkennen. Trotzdem war Rossing offenbar bereit, wegen gekränkter Eitelkeit das Kasseler Eishockey vor die Wand fahren zu lassen. Unternehmerische Verantwortung ist das nicht.

Die Zukunft der Huskies ist gerettet – auch dank Rossing. Doch die Ereignisse zeigen: Auf den Unternehmer aus Bad Hersfeld kann Kassel sich nicht verlassen - egal ob bei den Huskies, Salzmann oder einem anderen Projekt.

Wie lautet Ihre Meinung zu diesem Thema? Nutzen Sie die Kommentarfunktion unter dem Artikel.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.