Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentar zum Kasseler Trinkraum: "Schwierige Suche"

Kassel. In Kassel muss wieder ein Trinkraum für alkoholkranke Menschen gesucht werden, denn der Mietvertrag des jetzigen Domizils im Hansahaus läuft aus. Schon die vorherige Suche war schwierig. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteurin Ulrike Pflüger-Scherb:

Was war das für eine lange und pannenreiche Suche, bis die Stadt 2012 endlich eine Unterkunft für den Trinkraum präsentieren konnte. Jetzt steht nicht mehr die Stadt in der Verantwortung, sondern die Betreiber selbst, einen neuen Treffpunkt für alkoholkranke Menschen in Kassel zu finden.

Lesen Sie auch

- Trinkraum: Verein sucht neue Bleibe mit Garten

- Alle Hintergründe, Videos und Fotos zur Geschichte des Trinkraums finden Sie im Regiowiki

Der Wunsch aller Beteiligten nach Räumlichkeiten mit einem Garten ist nicht nur verständlich, sondern auch sinnvoll. Schaut man in den vergangenen Wochen auf den Friedrichsplatz, wird deutlich, dass dringend zentrale Grünflächen benötigt werden, auf denen sich die suchtkranken Menschen im Sommer aufhalten können.

Nur wo soll man solch eine Immobilie in Innenstadtnähe finden? Wohnungen sind ohnehin knapp. Wenn die Stadt diese Suche nun den Betreibern des Trinkraums überlässt, hat man das Gefühl, sie wolle sich ein wenig aus der Verantwortung stehlen.

Das Trinkraum-Projekt ist eben nicht mit anderen sozialen Projekten zu vergleichen, bei denen die Träger ebenfalls auf sich selbst gestellt sind. use@hna.de

Rubriklistenbild: © AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.