Kaiser vernuschelt Bußgeldgewinn

Kommentar zu Knöllchen-Zahlen: Verhalten weckt noch mehr Interesse

Max Holscher über den Bürgermeister und die Öffentlichkeitsarbeit.

Kassel. Die Stadt Kassel hat im vergangenen Jahr durch Bußgelder und Verwarnungen in der Verkehrsüberwachung einen Überschuss erwirtschaftet. Doch Bürgermeister Jürgen Kaiser möchte das eigentlich nicht mitteilen. Ein Kommentar von HNA-Redakteur Max Holscher.

"Einem erfahrenen Politiker wie Bürgermeister Jürgen Kaiser müsste doch klar sein: Wer versucht, Themen nicht transparent zu präsentieren, macht sich verdächtig – und weckt noch größeres Interesse.

Lesen Sie zum Thema:

Zahlen zu Knöllchen: Kaiser vernuschelt Bußgeldgewinn

Eines wurde deutlich: Kaiser hatte in seiner Rolle als Vorleser bei der Ausschusssitzung offenbar kein großes Interesse daran, die Zahlen über die Einnahmen aus Knöllchen und Blitzeraktionen für jeden verständlich darzulegen. Warum sonst sollte er das Zahlenwerk in einer derartigen Geschwindigkeit runterrattern – und das gleich zweimal, völlig grundlos. Dass die Stadt kein Interesse an der Veröffentlichung der Zahlen hatte, wurde ja bereits vor zwei Wochen deutlich, als man der HNA die Information vorenthielt.

E-Mail an den Autor: mho@hna.de

Dabei darf nicht vergessen werden: Der Bürgermeister bekleidet ein öffentliches Amt. Er vertritt die Interessen der Bürger, wird von Steuern bezahlt und kann daher nicht wie in einer privaten Firma Informationen für sich behalten. Die Glaubwürdigkeit erhöht das jetzt gezeigte Verhalten jedenfalls nicht. Oder haben Sie schon mal den Spruch gelesen: Ehrlich liest am schnellsten?"

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.