Kommentar zum Hundeproblem auf Friedhöfen: "Respekt vor Trauernden"

Kassel. Trotz Verbots nehmen viele Halter ihre Hunde mit auf die Kasseler Friedhöfe. Dort ärgern sich andere Besucher über Gebell und Hundekot. Dazu ein Kommentar von HNA-Redakteur Bastian Ludwig:

Wenn es um Hunde geht, dann treffen häufig zwei unversöhnliche Parteien aufeinander: die einen, die nichts auf ihre Vierbeiner kommen lassen, und die anderen, die Hundehalter allzu oft für rücksichtslos halten. Dabei ist es mit Hundehaltern so wie mit jeder anderen gesellschaftlichen Gruppe: Es gibt solche und solche, und häufig leidet der Ruf aller unter dem Fehlverhalten Einzelner.

Lesen Sie auch

Kot auf dem Grab des Sohnes

Die Lösung liegt darin, gegenseitiges Verständnis aufzubringen. Dies ist wichtiger als irgendwelche Verbote, deren Einhaltung ohnehin kaum kontrolliert werden kann. Bei Hunden auf Friedhöfen ist die Sache aber eindeutig: Sie gehören dort nicht hin.

Dieser Ort sollte allein den Trauernden vorbehalten sein. Weil sich einige Menschen durch Hunde gestört fühlen, sollte man dies an diesem Ort respektieren. bal@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.