Kommentar zur Kürzungen der Solarförderung: "Jobmotor ausgebremst"

Kassel. Es ist verständlich, dass eine Branche klagt, wenn Förderungen auslaufen. Von der Kürzung der Solarförderung sind aber nicht nur Firmen der Solarbranche betroffen, sondern unsere gesamte Region.

Artikel zum Kommentar:

- SMA: Röslers Sparpläne bei der Solarförderung werden Jobs kosten

Die Einschnitte betreffen SMA und die mit dem Technologieführer verbundenen Unternehmen. Sie erschüttern auch den Strukturwandel, den unsere Region glücklicherweise durchläuft. Das Ziel, Zentrum für grüne Industrie in Deutschland zu werden, rückt in die Ferne, wenn der Jobmotor SMA Arbeitsplätze streichen muss, statt neue Stellen zu schaffen.

Es war klar, dass die Einspeisevergütung sinken wird, und ein Unternehmen wie SMA, das durch kluges Handeln groß wurde, wird sich darauf vorbereitet haben. Aber: Die Kürzung wird Jobs kosten, denn viele derer, die bei der Investition in Fotovoltaik erst an die Rendite und dann an die Energiewende denken, werden ihr Geld jetzt in andere Dinge stecken. Die Hoffnung, dass mit der Einspeisevergütung nun auch die Strompreise sinken, wird allerdings vergeblich sein.

Kommentar von Uli Hagemeier

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.