Anspruchsvolle Technik für weniger entwickelte Märkte bauen

Kommentar zur Lage bei SMA: "Viele Baustellen"

Die Liste der SMA-Baustellen ist lang. Der heimische Markt, der wegen der jahrelangen Überförderung der Solarenergie die Lizenz zum Gelddrucken bot, schwächelt und dürfte sich so schnell nicht mehr erholen. Ein Kommentar von HNA-Redakteur José Pinto.

In den südeuropäischen Ländern wird derzeit kaum in erneuerbare Energien investiert. Und in den Boom-Märkten spielen die Nordhessen bestenfalls eine Statistenrolle. Denn die solaren Wachstumsregionen sind von asiatischen Herstellern besetzt, die vergleichsweise einfache, aber für deren Belange völlig ausreichende Produkte haben.

Nun sollen neue, technologisch anspruchsvolle Geräte mit mehr Kundennutzen das Unternehmen in die Erfolgsspur zurückführen.

Ob dies gelingt, bleibt abzuwarten und hängt ganz erheblich vom Preis ab. Ein weniger effizientes Gerät mit einer geringeren Lebensdauer kann finanziell die bessere Wahl sein, wenn es viel preiswerter ist als ein Premiumprodukt.

Deshalb muss SMA das eine tun, ohne das andere zu lassen: anspruchsvolle Technik für moderne und einfache Geräte für weniger entwickelte Märkte bauen.

Schreiben Sie dem Autor: jop@hna.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.