Kommentar zu den neuen Blitzern in Kassel: "Nicht nur Abzocke"

Die wollen doch nur abkassieren. Der Vorwurf des modernen Raubrittertums ist schnell gemacht, wenn neue Blitzer aufgestellt werden. Natürlich macht die Stadt damit auch Geld. Doch ganz so einfach ist es nicht.

Artikel zum Kommentar:

- Zehn neue feste Blitzer in Kassel: Hier wird demnächst gemessen

Zum einen macht niemand einen Reibach, wenn sich jeder korrekt verhält. Ohne Raserei gibt’s keine Knöllchen. So einfach ist das. Dass es mit der Raserei im vergangenen Jahr schlimmer geworden ist, belegen die Zahlen. Hinter denen stecken nicht nur geblitzte Autofahrer, sondern leider auch immer wieder schwere, sogar tödliche Unfälle. Insofern sind die neuen Blitzer nur eine Reaktion auf diese Entwicklung.

Fotos: Hier soll in Kassel öfter geblitzt werden

Hier soll in Kassel öfter geblitzt werden

Zum anderen kommt es vor allem darauf an, wo und wie ein Blitzer zum Einsatz kommt. Die zehn Säulen werden weithin sichtbar an Unfallschwerpunkten, vor Schulen und Seniorenheimen aufgestellt. Damit dienen sie eher der Erziehung. Außerdem will das Ordnungsamt ankündigen, wo es seine mobilen Messgeräte aufstellt. Das zeugt zumindest vom Willen, auf Aufklärung statt auf Abzocke zu setzen.

Ein Kommentar von Marcus Janz

Mehr zum Thema lesen Sie auch in der gedruckten Mittwochsausgabe der HNA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.