Kommentar zu K+S und Potash: Gefahr gebannt

Der kanadische Düngemittelriese Potash lässt von seinem Kasseler Konkurrenten K+S ab und zieht sein Übernahme-Angebot zurück. Ein Kommentar von Jose Pinto.

Puh, das war knapp. Um Haaresbreite wäre K+S von dem kanadischen Konkurrenten Potash übernommen worden, dem man unterstellen darf, dass er einen unliebsamen Konkurrenten vom Markt nehmen und weltweite Überkapazitäten abbauen wollte – sehr wahrscheinlich zulasten deutscher Standorte und Arbeitnehmer.

Lesen Sie auch:

-Chronologie der versuchten Übernahme von K+S

-Potash-Konzern bläst Versuch ab

Dass es jetzt anders gekommen ist, ist nicht nur dem geschlossenen Widerstand von K+S-Management, Gewerkschaft, Belegschaft und der fünf betroffenen Bundesländer zu verdanken, sondern vor allem dem globalen Preisverfall bei Rohstoffen und den massiven Kursverlusten der entsprechenden Aktien. Denn eine Übernahme zu dem im Mai vorgeschlagenen Preis hätte der Potash-Chef seinen Aktionären und Anlegern kaum noch schmackhaft machen können. Die Gefahr ist also abgewendet – vorerst.

K+S muss jetzt vor allem eines tun: sich einen starken Ankeraktionär suchen, der eine Übernahme zumindest erheblich erschweren würde. Der Einstiegspreis wäre angesichts des gestrigen Kursrutsches äußerst günstig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.