HNA-Meinung

Kommentar zur Stimmungsmache um neue Flüchtlingsheime: "Plumpe Provokation"

Max Holscher über den Versuch, Anwohner zu provozieren

Kassel. Im Stadtteil Harleshausen wird es zwei Standorte für Flüchtlingswohnheime geben. Wirbel gibt es jedoch um einen Brief, in dem ein Unbekannter Anwohner vermeintlich zur Toleranz gegenüber Flüchtlingen auffordert. Zu diesem Brief ein Kommentar von HNA-Redakteur Max Holscher.

Im Stadtteil Harleshausen hat der unbekannte Schreiber mit seinem Brief zur Ankunft der Flüchtlinge nur eines gewollt: Er wollte Stimmung machen. Mehr als etwas Unruhe zu schaffen, ist ihm nicht gelungen. Die Anwohner haben sein Vorhaben durchschaut.

Lesen Sie auch:

Zwei neue Heime für Flüchtlinge in Harleshausen geplant

Beim Lesen des Briefes wird nach einigen Sätzen klar: Der Autor wollte das sensible Thema der Flüchtlingsaufnahme für seine Interessen instrumentalisieren. Er ruft die Anwohner der Seebergstraße, und damit die künftigen Nachbarn der Asylsuchenden zur Toleranz auf. Dann dreht er den Spieß um: Aus Rücksichtnahme auf Muslime sollen die Anwohner in den angrenzenden Gärten keinen Alkohol trinken und kein Schweinefleisch grillen, heißt es in dem Schreiben. Die plumpe Provokation verpuffte: Viele Anwohner betonten, dass sie keine Ressentiments haben. Davon ab hat der Autor keine besondere Schläue bewiesen: Denn nicht jeder Flüchtling ist auch Muslim.

E-Mail an den Autor: mho@hna.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.