Kommentar über die Nöte der Bus- und Straßenbahnfahrer

Kassel. Sie tragen die Verantwortung dafür, dass jeden Tag Hunderte von Fahrgästen sicher ans Ziel kommen. Sie sind zuweilen Krisenmanager, die deeskalierend auf Aggressive einwirken müssen - und ganz nebenbei müssen sie auch noch einen großen Bus um noch so kleine Ecken steuern können.

Artikel zum Kommentar:

- Niedrige Gehälter: Bus- und Bahnfahrer sind sauer auf die KVG ¿ Linien fallen weg

Für all das bekommen sie wenig Geld - da sitzen die Bus- und Bahnfahrer sozusagen in einem Boot mit Krankenschwestern und Pflegern, die für anspruchsvolle Tätigkeiten mit hoher Verantwortung vergleichsweise wenig Bares nach Hause tragen.

Wer in diesem Bereich noch sparen will, spart an der falschen Stelle. Wir leben in einem Land, in dem das Schirmemachen und das Herstellen von Speiseeis zu den anerkannten Lehrberufen gehören. Nichts gegen diese Berufe - aber im Vergleich verwundert es dann doch sehr, dass man riesige Busse und ellenlange Trams nach einer kurzen Anlernzeit lenken darf.

Die Bus- und Bahnfahrer machen einen prima Job - es wäre ihnen zu gönnen, wenn er auch angemessen bezahlt würde. Der Standpunkt, nach dem Angelernte nun mal nicht so viel verdienen wie Facharbeiter, greift hier jedenfalls viel zu kurz.

Kommentar von Frank Thonicke

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.