Kommentar über den Umgang mit Kunst in Kassel: Armselige Geister

Bei der Eröffnung der Balkenhol-Ausstellung in der Elisabethkirche war die Stadt Kassel nicht offiziell vertreten. Oberbürgermeister Bertram Hilgen blieb fern. Nun spalten sich die Meinungen zu diesem Thema. Ein Kommentar von HNA-Chefredakteur Horst Seidenfaden.

Horst Seidenfaden

Dass Bertram Hilgen sich frühzeitig den Kritikern des Mannes im Turm anschloss und ankündigte, der Eröffnung der Ausstellung am Sonntag fernzubleiben, war in doppeltem Sinn bemerkenswert: Zum einen, weil der OB, der Rathaus-Mitarbeiter mit seinem Zögern, Zaudern und seiner spürbaren Angst vor Entscheidungen zur Verzweiflung treibt, in diesem Fall einen so schnellen Entschluss fasste. Zum Zweiten, weil er auf diese Art völlig grundlos eine beispiellose Intoleranz demonstrierte. Seine Aufgabe wäre es gewesen, zu vermitteln und nicht zu polarisieren.

Lesen Sie auch

Balkenhol-Ausstellung: „Hilgen war schlecht beraten“

Dass Hilgen bei der Eröffnung in der proppenvollen Elisabethkirche nicht da war, das war also keine Überraschung. Erstaunlich war es aber, dass die Stadt überhaupt keinen offiziellen Vertreter geschickt hatte. Denn in diesen Tagen bewegen das Thema der Auseinandersetzung mit der Kunst und die Frage, ob Kunst Kunst ausschließen kann, die Stadt wie kein anderes. Vor allem vor dem Hintergrund, dass documenta-Leiterin Carolyn Christov-Bakargiev mit ihrem unsinnigen Alleinvertretungsanspruch die Kunst betreffend die documenta bundesweit der Lächerlichkeit preisgibt – und Kassels Magistrat unterwirft sich diesem Diktat bedingungs- und willenlos.

Was für eine armselige, wenig intelligente Grundhaltung! Was für ein peinlicher, unsouveräner Umgang mit klugen und wichtigen Menschen in dieser Stadt! Interpretiert man die jüngsten Diskussionen richtig, dann darf man annehmen, dass selbst Erdbeeren anders gehandelt hätten.

Wie lautet Ihre Meinung zu diesem Thema? Nutzen Sie die Kommentarfunktion unter dem Artikel.

Rubriklistenbild: © Fernando Vargas

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.