Zum Start des Verleihsystems soll es 150 Fahrräder geben - Herkömmliche Ständer an einigen Standorten versetzt

Fahrradverleihsystem "Konrad" kommt Mitte Oktober

+
Bald kann man sich an 50 Stellen in Kassel auf Konrad schwingen: Gestern probierte Tim Birkholz, Teilnehmer eines Seminars des Bundes-Forschungsprojekts Exwost (Experimenteller Wohnungs- und Städtebau), eines der Räder an der Wilhelmshöher Allee schon mal aus.

Kassel. Jetzt aber: Nach mehrfacher Verzögerung soll das städtische Fahrradverleihsystem nun Mitte Oktober an den Start gehen. Dann sollen nach Auskunft von Dr. Jürgen Barthel, kommissarischer Baudezernent, mindestens 150 Exemplare von Fahrrad „Konrad“ zur Verfügung stehen.

Wie berichtet, hatte sich die Auslieferung der insgesamt 500 Leihfahrräder, die zuletzt für Mitte September vorgesehen war, verzögert. „Es macht keinen Sinn, ein Fahrradverleihsystem mit 50 Stationen mit nur zehn Rädern zu eröffnen“, erklärt Barthel, warum der Termin nach hinten verlegt wurde.

Lesen Sie auch:

- Konrad kommt – nur wann?

- Fahrradverleihsystem kommt doch noch nicht im Sommer

- Kassel: Leihfahrräder können rollen

Seit einigen Tagen befänden sich die 500 Fahrradrahmen, die aus Taiwan nach Deutschland verschifft wurden, bei der Montagefirma in Nordrhein-Westfalen, berichtet der städtische Radverkehrsbeauftragte Gerhard Späth. „Die Montage läuft zügig.“ Pro Tag könnten 40 Stück fertiggestellt werden.

Bevor erneut ein Eröffnungstermin festgesetzt wird, will Barthel auf Nummer sicher gehen. Dienstag will er sich selbst davon überzeugen, dass von Anmeldung über Ausleihe bis zum Wiederanschließen von Konrad alles funktioniert. Die Stadt ist Betreiber des Fahrradverleihsystems, die technische Abwicklung wird die DB Rent GmbH übernehmen.

Reguläre Fahrradständer müssen weichen: An der Goethestraße gegenüber dem Diakonissenhaus werden zugunsten von Konrad die Fahrradbügel versetzt.

Die 50 Stationen im Stadtgebiet, an denen man die Räder ausleihen und wieder abgeben kann, sind inzwischen fast alle fertig. Am Jungfernkopf und an der Goethestraße müsse man mit der Aufstellung wegen der derzeitigen Bauarbeiten allerdings noch warten, sagt Späth. An einigen Stellen werden die regulären Fahrradbügel durch Konrad verdrängt. An der Goethestraße gegenüber den Diakonie-Kliniken sowie an der Karlshafener Straße/Ecke Wolfhager Straße sind die Stationen des neuen Verleihsystems direkt an den bisherigen Standorten von Fahrradbügeln eingerichtet worden.

Konrad bekommt Vorrang

„Konrad ist auf ideale Standorte angewiesen, damit das Vermietsystem gut wahrgenommen wird“, erklärt Späth. Zielgruppe sind unter anderem auch Touristen, die Kassel mit dem Fahrrad erkunden wollen. Die Ständer für Radfahrer mit eigenem Fahrrad werden nicht wegfallen, sondern nur versetzt, versichert der Radverkehrsbeauftragte.

Hintergrund

Vor zwei Jahren hat Kassel sich bei dem bundesweiten Wettbewerb „Innovative öffentliche Fahrradverleihsysteme“ durchgesetzt und ist damit eine von neun Modellregionen, die mit insgesamt 12,7 Mio. Euro vom Bundesverkehrsministerium gefördert werden. Für das Kasseler Projekt stellt der Bund 1,5 Millionen Euro zur Verfügung. Der Eigenanteil der Stadt beträgt 175 000 Euro. Ziel ist, dass das System nach dem Auslaufen des Förderzeitraums Ende 2012 kostendeckend arbeitet. Die Ausleihe der Fahrräder soll 50 Cent pro halbe Stunde kosten, für Inhaber eines ÖPNV-Fahrscheins ist die erste halbe Stunde kostenlos. Der Tarif für 24 Stunden beträgt zehn Euro, für eine Woche 50 Euro. (rud)

Dass die Auswahl der 50 Konrad-Standorte ohne Beteiligung der Ortsbeiräte erfolgt war, hatte in einigen der Stadtteilgremien für Unmut gesorgt. Sein Vorgänger Dr. Joachim Lohse (Grüne) habe keine Beteiligung vorgesehen, sagt Dr. Jürgen Barthel (SPD). Er selbst habe veranlasst, dass die Ortsbeiräte informiert werden. „Die Stationen wurden dorthin gelegt, wo wir eine Nachfrage erwarten“, erläutert Barthel. Nachträglich habe er keine Veränderung an dem Plan vornehmen wollen.

Weil er nie einen Hehl daraus gemacht habe, dem System kritisch gegenüberzustehen, wolle er sich später nicht vorwerfen lassen, er habe durch sein Eingreifen ein wirtschaftlich schlechteres Ergebnis für Konrad herbeigeführt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.