Vögel wollten offenbar Jungtier verteidigen

Krähen griffen Frau an

Wolfsanger. Ein außergewöhnlicher Anruf ging am Samstagabend um 19.50 Uhr bei der Leitstelle der Kasseler Polizei ein. Eine 48-jährige Frau aus dem Stadtteil Wolfsanger berichtete, dass sie von zwei Krähen angegriffen worden war, als sie ihr Wohnhaus an der Stonsbreite betreten wollte. Dabei wurde die Frau am Kopf verletzt. Da sie nun fürchtete, von den Tieren erneut angegriffen zu werden, bat sie um Unterstützung der Polizei.

Die Beamten des Polizeireviers Nord befürchteten allerdings keine Neuauflage des Hitchcock-Klassikers „Die Vögel“, so Polizeisprecher Torsten Werner, sondern bewerteten den Angriff als ein normales Verhalten eines Krähenpaares, das offenbar seine Jungtiere verteidigte. Ein auf dem Fensterbrett des Wohnhauses sitzendes Krähen-Jungtier löste wahrscheinlich den Verteidigungsinstinkt der Eltern aus. Nachdem die Beamten das Krähenkind von der Fensterbank genommen und auf eine Wiese abgesetzt hatten, war die Gefahr gebannt, die 48-Jährige konnte wieder ins Haus gehen, da die Altvögel sich nur noch um ihr Kind kümmerten.

Die Frau habe hinsichtlich der Kopfverletzung eine ärztliche Soforthilfe abgelehnt. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.