1. Startseite
  2. Kassel

Kreative erobern die Kasseler Innenstadt

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Sie verkaufen ihre Kunst, Objekte und Produkte in der „Galerie Glück“: (von links) Gabriele Utech, Renate Rothkegel, Iris Hoffmann, Stefan Kemna, Katharina Koch, Angelika Oft-Roy, Anette Ende, Bele Kreiß und Jutta Walther.
Sie verkaufen ihre Kunst, Objekte und Produkte in der „Galerie Glück“: (von links) Gabriele Utech, Renate Rothkegel, Iris Hoffmann, Stefan Kemna, Katharina Koch, Angelika Oft-Roy, Anette Ende, Bele Kreiß und Jutta Walther. © Dieter Schachtschneider

Die „Galerie Glück“ hat in der Königsgalerie eröffnet

Kassel – „Die Innenstädte ändern sich“, sagt Produkt-Designer Stefan Kemna. Viele Ketten haben die Ladengeschäfte verlassen. Durch Leerstände würde sich aber auch eine Chance für die kreative Szene ergeben, der Innenstadt auf die Pelle zu rücken. Kemna hat dies mit acht Mitstreiterinnen getan. Zusammen haben sie am Donnerstagabend in der Königsgalerie die temporäre „Galerie Glück“ eröffnet.

Bis zum 31. Dezember verkaufen die neun Künstler und Kreativen in dem Laden, in dem es bis vor wenigen Monaten noch Wäsche gab, Schmuck, Zeichnungen, Keramik, Skulpturen, Fotografien und Ahle Wurscht.

Denn auch Katharina Koch (Wurstehimmel), die im vergangenen Jahr ihre Spezialitäten bereits in der „Galerie auf Zeit“ angeboten hatte, macht bei dem neuen Projekt mit. Ihre Verbindung zur Kunst und zum Glück? Der Verzehr der Ahlen Wurscht kann nicht nur glücklich machen, sondern sie ist auch in Geschirrtüchern mit Motiven von Ali Schindehütte eingewickelt.

Ansonsten gibt es nichts Essbares, allerdings eine schöne Auswahl von hübschen und stilvollen Dingen, die man gut zu Weihnachten verschenken kann. Und dies in allen Preisklassen, das Spektrum reicht von 2 Euro für eine Postkarte bis zu 900 Euro für eine Zeichnung des Künstlers Adolf Buchleiter (1929 bis 2000). Die Designerin und Kunstwissenschaftlerin Renate Rothkegel verwaltet seinen Nachlass und macht bei der „Galerie Glück“ mit.

Ebenso die Künstlerin Iris Hoffmann, die neben Originalen auch gedruckte Weihnachtskarten anbietet. Drei Karten mit unterschiedlichen Motiven kosten mit einem Aufsteller aus Holz zwölf Euro. So kann man je nach Laune, ein anderes Motiv zur Geltung bringen. Auf Bilderleisten, in die man seine Fotos schieben kann, hat sich auch Produkt-Designer Stefan Kemna spezialisiert. Die Leisten kosten zwischen 19 und 33 Euro.

Die Künstlerin Angelika Oft-Roy ist der Ansicht, dass man nicht nur in der Weihnachtszeit Engel benötigt. Sie bietet Alltagsengel aus Ton und Porzellan (ab 70 Euro) an, ebenso kreative Puzzle. Ton-skulpturen, Körpervasen und Keramik kreiert auch die Künstlerin Bele Kreiß. Aus Marmormehl, Gips und anderen Baumaterialien stellt Gabriele Utech ihre Deko-Objekte her, wie zum Beispiel Vasen (150 Euro), die nicht mit Wasser gefüllt werden dürfen, aber in denen Trockenblumen gut zur Geltung kommen.

Außergewöhnlich ist der Schmuck (Ketten und Armbänder), den die Künstlerin Jutta Walther aus Gummi herstellt. Die Stücke kosten zwischen 15 und 60 Euro.

In der Coronazeit hat die Filmemacherin Anette Ende die Fotografie wieder für sich entdeckt. Dabei hat sie es auf Motive in der Region abgesehen. Sie hat zum Beispiel den Himmelsstürmer neu in Szene gesetzt und das Schwimmbad in Grebenstein vor seinem Abriss in verschiedenen Fotos verewigt. Ihre Fotos sind auf Leinwand gezogen und kosten 160 Euro (40 mal 60).

Service: „Galerie Glück“ in der Königsgalerie, geöffnet bis zum 31. Dezember, Montag bis Samstag, 10 bis 19 Uhr, Heiligabend und Silvester, 10 bis 14 Uhr. (use)

Auch interessant

Kommentare