Frisches Geld für weitere Instandsetzungen

Förderprogramm: Neun Millionen zusätzlich für den Bergpark

Wird gefördert: Die Museumslandschaft Hessen-Kassel erhält für die Sanierungsarbeiten im Bergpark neun Millionen Euro. Foto: Fischer

Kassel. Um das Weltkulturerbe Bergpark weiter herzurichten, sind noch viel Zeit und Geld nötig: Letzteres gab es am Freitag von Land und Bund.

Die Museumlandschaft Hessen Kassel (MHK) bekam für Sanierungen an den Wasserspielen und dem Dorf Mulang weitere neun Mio. Euro zugesagt. Das Geld stammt aus dem Förderprogramm „Nationale Projekte des Städtebaus“, für das sich die MHK beworben hatte. Sechs Mio. Euro der Summe gibt das Land, drei Mio. Euro der Bund.

Das Geld gibt es zusätzlich zum laufenden 200-Mio.-Euro-Programm des Landes, mit dem die Museen und Parks der MHK instand gesetzt und neu aufgestellt werden sollen. Die neun Mio. Euro fließen in insgesamt sechs neue Bauprojekte, die bis Ende 2018 abgeschlossen sein sollen. Der genaue Baustart ist noch nicht bei allen Projekten bekannt (siehe Grafik oben).

Der größte Teil des Geldes wird für die Reparatur der barocken Kaskaden unterhalb des Herkules verwendet. Diese sind über die Jahre an vielen Stellen undicht geworden. Die restlichen Millionen verteilen sich auf die weiteren fünf Projekte. Es ist die erste Förderung für die MHK seit dem 2013 verliehenen Weltkulturerbestatus des Bergparks.

Die neuen Projekte:

Barocke Kaskaden: Die Kaskaden sind einer der ältesten Abschnitte der Wasserkünste. Die Fugen werden erneuert, einzelne Steine ausgetauscht. Die Wasserspiele können trotz der Arbeiten stattfinden. Auch die seitlichen Treppen und Mauern werden instand gesetzt.

Neptunbassin: Am Ende der Kaskaden befindet sich das Neptunbassin. Hier werden etliche Restaurierungsarbeiten stattfinden.

Teufelsbrücke mit Wasserfall: An der Teufelsbrücke, dem Wasserfall und dem sich anschließenden Höllenteich sind Sanierungsarbeiten geplant. Diese sollen noch dieses Jahr am Teich beginnen.

Wasserkünste rund um den Lac: Die Schäden an den Kaskaden rund um den Lac und unterhalb von Schloss Wilhelmshöhe werden behoben. Zum Teil sind auch diese Kaskaden undicht.

Chinesisches Dorf Mulang: In dem Dorf, das zur Parkanlage gehört, werden die Häuser 5 und 8 saniert. Sie sollen wieder für eine Wohnnutzung zur Verfügung stehen.

Neuer Wasserfall: Das jüngste Wasserbauwerk im Park ist seit 1943 nicht mehr im Betrieb. Es war eines der spektakulärsten. Mit 500 Metern Länge ist es deutlich größer als die Großen Kaskaden. Bereits seit vielen Monaten arbeitete die Jugendbauhütte dort, um die zugewucherte Anlage freizulegen. Nun wird weiteres Geld für eine Voruntersuchung bereitgestellt. Es geht um eine eventuelle Wiederinbetriebnahme.

Laufende Projekte

Neben den neuen Sanierungsarbeiten laufen andere weiter: darunter die am Herkules und am Ballhaus.

Kommende Projekte

Der Wiederaufbau des im Krieg zerstörten Turms der Löwenburg soll noch 2015 starten. Der Bau des neuen Gartenbetriebshofs hat sich verschoben. Dies gilt auch für die Arbeiten am Reitstall und am Parkplatz Ochsenallee.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.