1000 Jahre Kaufungen: Gemeinde lädt zum Stehenden Festzug ein

Kaufungen wird 1000 Jahre alt.

Kaufungen. Händler, Handwerker und Knottenfresser: Das ist das Thema des Stehenden Festzugs, der am Samstag und Sonntag, 16. und 17. Juli, in Oberkaufungen stattfindet. Am Samstag um 11 Uhr eröffnet Bürgermeister Arnim Roß das große Fest.

Die Besucher sollen auf eine Zeitreise mitgenommen werden, während der sie 1000 Jahre Kaufungen erleben.

Mägde und edle Damen spielen dabei genauso wie Ritter, Schwertkämpfer und biedere Landleute eine Rolle. Handelsleute verkaufen allerhand Tand und Nützliches, Handwerker bieten ihre Dienste an und Spielleute und Musikanten versüßen die Zeit beim Essen und Trinken, heißt es in der Pressemitteilung der Gemeinde. Schmiede, Töpferwaren, Ritterspiele, Steinmetze, Bogenschießen, Falknerei, Korbmacher und vieles mehr versetzen die Gegend um die Stiftskirche zurück ins Mittelalter und sollen die Besucher in ihren Bann ziehen. Lauschige Plätzchen und Winkel im Altdorf haben vielleicht auch schon Kaiser Heinrich II. und seine Gemahlin Kunigunde bewundert.

Entlang der Niester Straße, über die Losse bis zur alten Ziegelei kommen die Besucher immer mehr in die jüngere Geschichte Kaufungens. Edle Steine, Hundeschule, Blumenschmuck, Modellflugzeuge, Münzprägung sowie eine Ausstellung von Motorrädern sind nur einige Attraktion entlang der Niester Straße.

In der alten Ziegelei gibt es auch vieles zu entdecken: Töpfern an der Drehscheibe, einen Handstrichziegel selbst machen und Lehmfachwerk flechten und bewerfen gehören neben Barbier und Elfenbeinschnitzer zum abwechslungsreichen Programm. (bas)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.