Gemeinde gründet jetzt Eigenbetrieb „Grimmsteig-Touristik“ – 36 Ehrenamtliche führen Gruppen

100 000 kamen zum Wandern

Wandern ist in: Das Wandergebiet rund um den Grimmsteig wird immer beliebter, 100 000 Menschen kamen in diesem Jahr, um hier zu wandern und sich zu erholen. Unser Foto entstand beim Anwandern der Wanderschule Nieste am 1. Mai dieses Jahres auf der Königsalm. Archivfotos: Ziemann/Stier/Schindler

Nieste. Der Wandertourismus in Nieste entwickelt sich prächtig. Mehr als 100 000 Gäste haben im Laufe dieses Jahres Erholung in der kleinsten Gemeinde Hessens gesucht. Davon wurden 10 000 Buchungen für Nieste und die Region über das zentrale Buchungssystem der Gemeinde Nieste abgewickelt.

Doch der Erfolg hat jetzt Konsequenzen: Die Gemeinde Nieste muss die Organisation auf neue Beine stellen. Beabsichtigt ist die Gründung eines Eigenbetriebs „Grimmsteig-Touristik“. Unter diesem Dach sollen künftig Vermarktung und Verwaltung der vielfältigen Wanderaktivitäten gebündelt werden. Bürgermeister Edgar Paul (SPD) wird die neue Konstruktion am Mittwoch, 20. November (20 Uhr, Dorfgemeinschaftshaus) im Gemeindeparlament vorstellen. Wenn die Gemeindevertreter zustimmen – was mangels Opposition im Parlament nur eine Formsache sein dürfte – soll der Eigenbetrieb Grimmsteig-Touristik am 1. Januar 2014 den Betrieb aufnehmen.

Auch die wichtigste Personalie steht schon fest: Der Büroleiter im Niester Rathaus, Helmut Lippert, wird den Eigenbetrieb als Geschäftsführer leiten.

Als „ganz wichtigen Schritt in die Zukunft“ bezeichnete Bürgermeister Paul gegenüber der HNA die Änderung der Organisationsform. Auf rein ehrenamtlicher Vereinsbasis könne man die ständig wachsenden Aufgaben nicht bewältigen. Die Gemeinde habe sich von der Kommunalaufsicht beraten lassen. Die hatte die Gründung eines Eigenbetriebs nahegelegt, eine Alternative wäre die Gründung einer GmbH gewesen.

Die Wanderschule als Sparte des gemeinnützigen Heimat- und Verkehrsvereins wird weiter bestehen bleiben. „Das ist die Keimzelle“, so der Bürgermeister. Nieste setze bei seinen Tourismusangeboten weiter auf die Verzahnung von Professionalität und Ehrenamtlichkeit. 28 ehrenamtliche Wanderbegleiter und acht Grimmsteig-Führer aus Nieste und den Nachbargemeinden begleiten die Wandersleute auf ihren Touren.

Seit dem Aufbau des zentralen Buchungssystems vor zwei Jahren habe die Nachfrage stark zugenommen, sagte Helmut Lippert. Seitdem kann man nicht nur geführte Wandertouren buchen, sondern auch Planwagenfahrten, Übernachtungen und Besuche auf der Königsalm. Ein Renner ist der Grimmsteig in drei oder fünf Tagen mit Gepäcktransfer und Rahmenprogramm. „Viele Leute buchen über Internet auch selbst“, berichtete Lippert.

Auch die Nachbarkommunen profitieren von der Professionalisierung, meint der Niester Bürgermeister. Mit Helsa, Kaufungen, Söhrewald und Hessisch Lichtenau sei man in einer touristischen Arbeitsgemeinschaft verbunden. Je nach Bedarf würden die Wanderer in dortigen Herbergen untergebracht. Organisiert und vermittelt wird alles aus einer Hand in Nieste.

In den Nachbargemeinden wird jetzt geprüft, ob für sie ein Beitritt zum Eigenbetrieb Grimmsteig-Touristik im Rahmen der interkommunalen Zusammenarbeit möglich ist.

STICHWORT / HINTERGRUND

Infos und zentrale Buchungshotline: 0 56 05/92 52 18, www.grimmsteig.de; www.wanderschule-nieste.de

Von Holger Schindler

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.