Hans Pfränger feiert heute in Fuldabrück seinen Geburtstag – Bekannt als erfolgreicher Schütze

„102 Jahre sind doch kein Alter“

Immer noch fit: Hans Pfränger feiert heute mit seiner Tochter Annemarie Stockhardt seinen Geburtstag. Foto:  Oschmann

Fuldabrück. Zu seinem heutigen Geburtstag muss sich Hans Pfränger auf einiges gefasst machen. „Ich habe da was von Überraschungen mitbekommen“, freut sich der muntere Senior. Was genau das sein wird, verrät Tochter Annemarie nicht.

Hans Pfränger ist eine Ausnahmeerscheinung. Er ist gesund, hört und sieht gut („Zum Lesen brauche ich nur ganz selten mal die Brille“) und hat sich in seiner neuen Umgebung, dem Awo-Altenzentrum in Dennhausen, gut eingelebt. Erst seit dem Frühjahr lebt er dort.

Geboren wurde Hans Pfränger in Kassel, er wuchs mit fünf Geschwistern in Oberaula auf. Dort hat er sein ganzes Leben verbracht, ist Ehrenbürger der Gemeinde. Und war als ältester aktiver Sportschütze eine bekannte Größe. Für seine ruhige Hand und sein gutes Auge erntete er viel Respekt. 1963 hatte Pfränger in Homberg/Efze seinen Schießsport bei den Kyffhäuser-Kameraden begonnen.

Der Jubilar erzählt, dass er während des Krieges den Entschluss gefasst hatte, eine Witwe mit Kind zu heiraten. Und genau das tat er: 1947 gab er seiner ebenfalls aus Oberaula stammenden Katharina das Jawort. Mit deren Tochter Annemarie war die Familie komplett. Katharina Pfränger starb 2005, Tochter Annemarie verlor ihren Mann und ihren Sohn. Sie hängt sehr an ihrem Vater, besucht ihn täglich im Seniorenzentrum.

Hans Pfränger, der in Bad Hersfeld den Beruf des Schlossers lernte, war von 1965 bis zur Pensionierung 1973 Justizhauptwachmeister in Homberg/Efze, zuvor hatte er ab 1961 beim Amtsgericht in Neukirchen gearbeitet. Er lebte immer gesund, und das ist ihm bis heute wichtig.

„Gleich nach dem Aufwachen mache ich im Bett die ersten Bewegungsübungen“, erzählt er munter. Mit 102 Jahren? „Das ist doch kein Alter“, erklärt Hans Pfränger augenzwinkernd und demonstriert, wie gut er Arme und Beine bewegen kann. Er sei schon immer Frühaufsteher gewesen, und wenn die Schwestern kommen, sei er schon putzmunter. „Der Wille macht’s“, sagt er, „nur der Wille.“

Zwei Enkel und drei Urenkel hat Hans Pfränger, heute freut er sich auf seine Geburtstagsfeier mit Tochter Annemarie und vielen Gästen.

Von Sabine Oschmann

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.