20-Tonnen-Rohr nahezu ungesichert: Polizei stoppt Lkw

Baunatal. Einen slowakischen Lkw, der ein 20 Tonnen schweres, völlig unzureichend gesichertes Metallrohr geladen hatte, stoppten Polizeibeamte des Reviers Süd-West am Dienstag in Baunatal.

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner war der Lastzug mit dem Rohr von Graz in Österreich nach Baunatal gefahren, von dort aus sollte es weiter nach Werl am Rhein gehen.

Das 20-Tonnen-Rohr war mit maroden Spanngurten befestigt. Gelagert war das schwere Teil auf weichen Kiefernholzkeilen. Eine Aluschiene sollte das Eisenrohr gegen das Verrutschen in Richtung Führerhaus sichern. Nach hinten gab es gar keine Sicherung, so Werner.

Die Fahrer hatten gegen 15 Uhr einen Teil der Ladung in Baunatal abgeliefert. Auf der Wolfsburger Straße wurden sie dann von der Polizei kontrolliert. Die Beamten stellten eine Weiterfahrt erst nach ausreichender Sicherung in Aussicht. Sie zogen außerdem einen Gutachter hinzu.

Die zuständige Spedition in Graz gab dann bei einem Schreiner den Aufbau von Sicherungseinrichtungen in Auftrag. Diese waren laut Werner am Mittwochabend abgeschlossen. Gegen 18 Uhr gaben Polizei und Gutachter grünes Licht zur Weiterfahrt.

Die Kosten für den Gutachter sowie eine Sicherheitsleistung von 85 Euro trugen die beiden slowakischen Fahrer, 48 und 49 Jahre alt. (sok)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.