Unglück ist unvergessen - Pilot schwer verletzt

Rückblick: Vor fünf Jahren stürzte ein Hubschrauber in Heiligenrode ab

Wegen Treibstoffmangels stürzte der Hubschrauber in den Garten eines Einfamilienhauses. Archivfoto: Schachtschneider

Niestetal. An diesen Tag erinnern sich die Menschen in Heiligenrode noch genau: Am 20. März 2006, also Sonntag vor fünf Jahren, stürzte ein Hubschrauber im Garten eines Einfamilienhauses unweit der Gesamtschule ab.

Der Pilot wurde schwer verletzt. Für die Tatsache, dass die Maschine beim Aufprall zwischen den Obstbäumen nicht explodierte, lieferten die Ermittler schnell eine Erklärung: Der Tank des Hubschraubers war praktisch leer.

Dem Unfall vorausgegangen war eine Odyssee des Piloten. Auf dem Flug von Wiener Neustadt in Österreich nach Bremerhaven hatte er in der Nähe des Hohen Meißner bemerkt, dass er sein Ziel mit dem vorhandenen Sprit nicht erreichen würde.

Fluggäste abgesetzt

Daraufhin setzte er drei Fluggäste auf dem Berg ab und flog zum Tanken nach Calden weiter. Dort konnte die Maschine wegen dichter Wolken aber nicht landen.

Auf dem Rückflug zum Hohen Meißner stürzte sie dann in Heiligenrode ab. (ket)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.