Förderverein traf Sponsoren und Teilnehmer der Kunigundenwanderung – 16 000 Euro für Sanierung

3300 Kilometer für Stiftskirche gelaufen

Wanderer treffen Sponsoren: (Erste Reihe, von links) Henn-Wolfram Riedesel Freiherr zu Eisenbach von der Ritterschaft, Dekanin Carmen Jelinek, Sina Wagener von Mercedes-Benz, Sparkassen-Direktor Ingo Buchholz und Bürgermeister Arnim Roß. (Zweite Reihe, von rechts): Horst Hoffmann vom Förderverein Stiftskirche, Niels Kowollik von Mercedes-Benz und Unternehmer Manfred Hildebrandt. Foto: Stier

Kaufungen. Es gab etliche Blasen an den Füßen, Schmerzen in Bein und Rücken und viele Tropfen vergossenen Schweißes bei der Kunigundenwanderung des Kaufunger Fördervereins Stiftskirche im heißen Mai dieses Jahres. Vor allem aber gab es viel Spaß und Gemeinschaftsgefühl und einen ordentlichen Batzen Geld für die Sanierung des 1000 Jahre alten Wahrzeichens Kaufungens: Gut 16 000 Euro haben die 30 Männer und Frauen am Ende erwandert.

Möglich wurde dies, weil drei große und viele kleine Sponsoren jeden der 3300 gemeinschaftlich gelaufenen Kilometer mit einem Obolus vergoldeten, den die Wandergruppe auf dem 110 Kilometer langen Weg von der Kunigundenkapelle in Aub bis zum Bamberger Dom durchschritten. Wanderer und Sponsoren trafen sich jetzt zur Nachbereitung der von Horst Hoffmann initiierten Aktion im Ritterschaftlichen Stift in Oberkaufungen.

Gastgeber Henn-Wolfram Riedesel Freiherr zu Eisenbach begrüßte neben den Wanderern besonders herzlich Ingo Buchholz, Vorstandsvorsitzender der Kasseler Sparkasse, Niels Kowollik und Sina Wagener von der Mercedes-Benz-Niederlassung Kassel und Manfred Hildebrandt, Chef der Apparatebau Crimmitschau GmbH, die den Löwenanteil der 16 000 Euro beigesteuert hatten. Carmen Jelinek, Dekanin und Vorsitzende des Fördervereins, sprach von einem wichtigen Baustein für die Sanierung der Stiftskirche.

Vier von sieben Bauabschnitten seien inzwischen finanziell gesichert. In etwa zwei Wochen sei auch das Turmdach fertig und somit für den Winter gerüstet. Das Geld des Fördervereins werde dabei helfen, auch die kostbaren Wandmalereien, die Kaiser-Empore und den darunter liegenden Raum zu erhalten.

Kaufunger Stiftsweihnacht

Bürgermeister Arnim Roß (SPD), der die letzte der fünf Etappen selbst mitgewandert war, bezeichnete die Wandergruppe als „gute Botschafter Kaufungens in Bamberg“. Die Kontakte der Lossetalgemeinde, in der Kirchenstifterin Kaiserin Kunigunde ihre letzten Jahre verbrachte, mit Bamberg als letzte Ruhestätte des Kaiserpaares seien intensiviert worden. Roß regte an, die Wanderung alle zwei bis drei Jahre zu wiederholen.

Inzwischen plant der Förderverein seine nächste Großveranstaltung: Vom 9. bis 11. Dezember richtet er die 7. Kaufunger Stiftsweihnacht aus. 40 Aussteller werden dabei den Stiftshof der Kirche zu einem stimmungsvollen, kunsthandwerklich geprägten Adventsmarkt verwandeln. Im Rahmenprogramm gibt es an allen drei Tagen viel Musik und Tanz. (tom)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.