Feuerwehrverein und Einsatzabteilung der Weimarer Wehr blickten auf 2010 zurück

4057 Stunden Dienst geleistet

Ehrende und Geehrte: Wolfgang Wicke (von links), Walter Jordan (Schriftführer), Manfred Jordan (1. Vorsitzender), Gerhard Kempa, Wilhelm Thomas, Erwin Wilke, Jörg Ronshausen, Egon Ebert, Marco Ronshausen, Sabine Albert (2. Vorsitzende Feuerwehrverein und Wehrführerin), Reinhard Wilke (Kassenwart) und Heinz Hedderich (Ehrenortsbrandmeister). Foto: Kisling

Ahnatal. Insgesamt 4057,25 Stunden investierte die Einsatzabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Ahnatal-Weimar 2010 für die Einwohner der Gemeinde. Dabei war das Jahr für die 37 Aktiven gemessen an den Einsätzen ein ruhiges Jahr. 28-mal musste man ausrücken, davon 20-mal zu Hilfeleistungen.

Darüber hinaus nutzte die Einsatzabteilung um Wehrführerin Sabine Albert die Zeit, um sich fit zu halten. Physisch funktionierte dies über den Dienstsport, für dessen Fortführung Sabine Albert den beteiligten Gemeindevertretern dankte.

Viel Zeit wurde aber vor allem in die Ausbildung investiert. 17 Teilnehmer belegten 26 Kurse, zudem nahmen die ehrenamtlichen Helfer an 17 Übungen und 13 Unterrichtsabenden teil. Ein besonderer Höhepunkt war eine Katastrophenschutzübung in Österreich.

Nun richtet sich der Blick der Einsatzabteilung nach vorn. Wenn das zentrale Feuerwehrgerätehauses fertig ist, werden die Einsatzabteilungen aus Weimar und Heckershausen fusionieren. Bereits jetzt gebe es mit den Kameraden aus Heckershausen eine gute Zusammenarbeit, meinte Albert.

Im Feuerwehrverein blickte man ebenfalls zufrieden auf das vergangene Jahr zurück. Für die 362 Mitglieder wurden zahlreiche Aktionen angeboten, bei denen die Fahrt zum 150-jährigen Bestehen der Feuerwehr Burgstädt und die Kirmes in „Wimmern“ herausstachen. Der 1. Vorsitzende des Vereins, Manfred Jordan, dankte allen Mitgliedern für die geleistete Arbeit.

Langjährige Mitglieder wurden geehrt. 25 Jahre gehören Norbert Jahn, Gerhard Kempa, Lothar Klapp, Christian Kühnert, Jörg Ronshausen, Kai Ronshausen, Marco Ronshausen, Jochen Siebert, Wilhelm Thomas und Wolfgang Wicke der Weimarer Feuerwehr an. 60 Jahre sind bereits Erwin Wilke und Egon Ebert Mitglied in Weimar. In ihren Grußworten bekräftigten sowohl Bürgermeister Michael Aufenanger als auch die Vorsitzende der Gemeindevertretung, Bettina Schröder, die Unterstützung der Gemeinde.

Denn der ehrenamtliche und oft riskante Einsatz der Feuerwehren stelle keine Selbstverständlichkeit dar. Als Gemeinde habe man stets eine Verpflichtung gegenüber dem Engagement der Wehr. (ptk)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.