Die Bauarbeiten dauern an

A 44-Brücke: Kein Durchkommen für Radfahrer

+
Die Bauarbeiten dauern an: Das Ende der Instandsetzung der Brücke, die über die A  44 nahe der Anschlussstelle Kassel - Bad Wilhelmshöhe verläuft, ist auf November angesetzt.

Baunatal /Schauenburg /Kassel. Beginn der zweiten Bauphase: Die Brücke, die - in Verlängerung der Konrad-Adenauer-Straße bei der Anschlussstelle Kassel - Bad Wilhelmshöhe - über die Autobahn 44 führt, wird weiter saniert. Das bedeutet: Die Rad- und Gehwege im Baustellenbereich werden gekappt.

Betroffen sind aber auch Wanderer und Jogger, die die beliebte Baunsberg-Strecke nutzen.

Nachdem die Arbeiten auf der Strecke in Fahrtrichtung Baunatal und Schauenburg beendet sind, beginnen am Montag, 18. August, die Arbeiten auf der Straßenseite, die nach Kassel führt. Der Verkehr wird weiterhin durch eine Ampelregelung über eine Fahrspur geleitet. Eingebunden sind die Konrad-Adenauer-Straße, die Korbacher Straße aus Richtung Nordshausen sowie der Autobahnanschluss. Diese Bauphase soll bis 3. November andauern.

Vollsperrung bis November 

Die Sperrung der Rad- und Gehwege ist laut Hessen Mobil wegen der Verlegung der Bauarbeiten erforderlich. In einer Pressemitteilung heißt es, dass in Erwägung gezogen wurde, den Radverkehr während der Bauzeit in den normalen Straßenverkehr einzubeziehen. Diese Idee haben alle beteiligten Behörden wegen Staugefahr und einem erhöhten Unfallrisiko abgelehnt.

Die Arbeiten an der Brücke laufen bereits seit Anfang Mai und beinhalten Ausbesserungen am Fahrbahnbelag, an der Brückenabdichtung, dem Geländer und an den Leitplanken. Die Kosten für das gesamte Bauprojekt, das vom Bund saniert wird, betragen rund 900.000 Euro.

Rat: Durch den Wald fahren

Von August bis November ist die A 44-Brücke an der Anschlussstelle Kassel - Bad Wilhelmshöhe nun für Radfahrer gesperrt. Eine von Hessen Mobil empfohlene Umleitung gibt es nicht.

„Wir haben uns viele Gedanken gemacht, wie wir dieses Problem lösen“, sagte Horst Sinemus von Hessen Mobil auf HNA-Anfrage. Es gebe keine Alternative im Nahbereich der Brücke, wo Radfahrer und Fußgänger die A 44 überqueren können. Bereits jetzt komme es an der Baustelle zu den Hauptverkehrszeiten zu Verkehrsbehinderungen. Eine Ampelschaltung, die auch die Radfahrer mit einbezöge, würde zu erheblichen Störungen des Verkehrs führen. „Ein derartiger Aufwand ist unverhältnismäßig“, meinte Sinemus.

Umweg kostet viel Zeit 

Wer nun von Kassel nach Baunatal und Schauenburg oder andersherum fahren will, der könne den Umweg über die Waldwege nutzen, die parallel zur A 44 verlaufen, und dann deren Unterführungen nutzen, um auf die andere Seite zu kommen, sagte Horst Sinemus auf HNA-Nachfrage. Eine der Unterführungen liegt mehrere Hundert Meter westlich der Anschlussstelle Bad Wilhelmshöhe an der A 44, die andere östlich der Autobahnbrücke. Die Waldwege sind zum Teil über die Parkplätze an der Landesstraße 3215 erreichbar und führen weiträumig an der Autobahnbrücke vorbei. Zu Beschaffenheit und Qualität der Wege könne sich Hessen Mobil nicht äußern.

Von Benjamin Kling und Anna Lischper

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.