Überarbeitetes Autobahnkonzept zwischen Kassel und Helsa

A 44-Planung: Rechnungshof prüft noch immer

Kaufungen/Helsa/Bonn. Der Bundesrechnungshof (BRH) spannt die Anwohner der künftigen A 44-Trasse zwischen Kassel und Helsa weiter auf die Folter. Wie eine BRH-Sprecherin am Freitag auf HNA-Anfrage erklärte, dauert die Prüfung der vom Land Hessen vorgelegten Autobahnplanung an.

Wie berichtet, hatten die Bonner Finanzwächter die ursprüngliche Planung für die A 44 als unwirtschaftlich kritisiert. Hauptkritikpunkt war der darin vorgesehene parallele Verlauf von A 44 und Bundesstraße 7 im Lossetal. Das Land hatte daraufhin seine Planung überarbeitet und die B 7 bei Kaufungen gestrichen.

Wann der Prüfbericht vorgelegt wird, ließ die Rechnungshof-Sprecherin am Freitag offen. (ket)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.