450.000 Euro für den Kirchturm in Martinhagen

+
Eingehüllt: Der Kirchturm in Martinhagen wird derzeit aufwändig saniert. Pfarrerin Cathrin Szameit ist mit dem Fortschritt der Arbeiten sehr zufrieden.

Schauenburg. Über 600 Jahre hat sich der Kirchturm in Martinhagen gegen Wind und Wetter gestemmt. Doch seit einiger Zeit bröckelte das wohl älteste Gebäude im Ort. Landeskirche und Kirchengemeinde entschlossen sich dazu, den aus Sandstein gemauerten Turm aufwändig zu sanieren.

Seit dem Frühjahr laufen die Arbeiten an dem wohl aus dem 14. Jahrhundert stammenden gotischen Wehrturm, im September sollen sie beendet sein. 450.000 Euro koste die Sanierung des Kirchturmes, berichtet Pfarrerin Cathrin Szameit.

Die Finanzierung teilen sich die Landeskirche, der Kirchenkreis und die Kirchengemeinde. Ein Teil der Summe sei durch das freiwillige Kirchgeld zusammengekommen, erläutert die Pfarrerin. Rund 10.000 Euro gaben die Gemeindemitglieder über diesen Topf für ihren Kirchturm.

Laut Szameit besteht der Turm aus zwei gemauerten Schalen. „Dazwischen liegt Bauschutt.“ Aus dem Mauerwerk wurden nun Steine herausgenommen und ersetzt, Teile wurden ganz neu aufgemauert. Außerdem, so berichtet die Pfarrerin, warfen die Architekten dabei einen Blick auf die darunter liegenden Schichten und bewerteten deren Zustand.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.