Senioreninitiative Espenau engagiert sich ehrenamtlich für die Gemeinde

5000 Stunden gerackert

Fleißig wie die Heinzelmännchen: Die Senioreninitiative mit (von links) Frank Bachmann, Franz Göttlicher, Walter von Elkan, Klaus von Laar und Hans Götte in ihrer Werkstatt auf dem ehemaligen Bauhofgelände in Mönchehof. Als Nächstes steht die Sanierung von Bänken an. Foto: Wewetzer

Espenau. Sie hat sich in Espenau längst unentbehrlich gemacht. Ob die Instandsetzung des Vertriebenenmahnmals in Schäferberg oder die Entkernung und Herrichtung des Billardraumes im Jugendzentrum - die Senioreninitiative Espenau packt an, wenn es im Ort irgendwo klemmt. „Wir reparieren all die Dinge, die sich für die Gemeinde nicht mehr lohnen würden“, sagt Klaus von Laar.

5000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit, was - hochgerechnet auf die Lohnkosten - einem sechsstelligen Euro-Betrag entsprechen würde, haben die acht Mitglieder der Initiative seit Beginn ihrer Arbeit im Sommer 2007 geleistet und damit der Gemeinde einen Haufen Geld gespart.

Im vergangenen Jahr konnte die Senioreninitiative auf zwölf Projekte zurückblicken, die umgesetzt wurden. Darunter die schon angesprochene Renovierung des Billardraumes, der entkernt und mit Holztafeln verkleidet wurde; darunter die Anfertigung von 17 beleuchteten Weihnachtssternen für den Ortsteil Mönchehof (50 sind es damit für ganz Espenau); darunter auch die Instandsetzung und der Neubau von 13 Tafeln für den Märchenlandweg und die Pflanzung von Obstbäumen in der Freizeitanlage Steinbruch.

Das erledigen die rüstigen Mitglieder der Senioreninitiative nicht nur alles ehrenamtlich, sondern sie benutzen auch ihr eigenes Werkzeug und ihre Maschinen. Nur die Materialkosten trägt - wenn es überhaupt notwendig ist - die Gemeinde.

Auch für dieses Jahr haben sich die Senioren einiges vorgenommen. Unter anderem werden drei Bänke für die Kindergärten saniert und Nistmöglichkeiten für Störche geschaffen: Einbringen will sich die Initiative auch in die Planungen zum neuen Sozialzentrum. Darüber hinaus soll das Spielhaus im Kindergarten Sonnenhang instandgesetzt und schließlich die Beschriftung an den Grabsteinen der Fremdarbeiter auf dem Friedhof Mönchehof erneuert werden.

Eines der größten Projekte der Senioren war 2008 die Schaffung eines Vogelhotels am Rand von Schäferberg.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.