Fachmesse Vocatium Kassel: Ausbildungstipps für Schüler

+
Vielfältiges Angebot: Karriereberater Jörg Lückert und Christian Haufe (rechts) klären (von links) Kevin Grolik, Michelle-Dominique Fees und Elisa Kleinhans über die 50 Ausbildungsberufe und 27 Studiengänge bei der Bundeswehr auf.

Vellmar. Carolin Schander ist die Erleichterung regelrecht anzusehen. Glücklich fällt die 15-Jährige Jana Keer in die Arme. „Das war gar nicht schlimm“, versichert sie ihrer Freundin und meint damit das soeben geführte Gespräch am Informationsstand der AOK.

Die Fachmesse für Ausbildung und Studium bot Schülern die Gelegenheit, bereits ein Jahr vor dem Schulabschluss ihre Interessen und Wünsche hinsichtlich ihrer beruflichen Zukunft mit Berufs- und Studienberatern an über 50 Ausstellungsständen zu besprechen.

„Unser Ziel ist es, die Schüler so intensiv auf die Messe vorzubereiten, dass sie selbstbewusst an die jeweiligen Aussteller herantreten und ihre beruflichen Vorstellungen formulieren können“, erklärte Dr. Roderich Stintzing. Daher seien die Gesprächstermine mit Vertretern von Unternehmen, Hochschulen und Berufsfachschulen bereits im Voraus anberaumt worden.

Insgesamt wurden bei der Bildungsmesse 5300 passgenaue Gesprächstermine vereinbart. „So haben die Schüler Zeit, Bewerbungsmappen zu erstellen und sich auf die Gespräche intensiv vorzubereiten“, so der Geschäftsführer des veranstaltenden Instituts für Talententwicklung (IfT).

So wie bei Carolin, die sofort nach ihrem Gespräch am Stand der AOK eine Einladung zum schriftlichen Eignungstest erhielt. „Damit hatte ich gar nicht gerechnet“, sagte die Realschülerin.

Die intensive Vorbereitung ist ein wichtiger Baustein im Vocatium-Konzept. „Bei unserer Messe sollen die Schüler nicht nur Informationen, sondern auch soziale Kompetenzen erlangen“, erklärt Stefanie Gaisendrees vom IfT.

Neben dem aktuellen Messehandbuch erhielten die Schüler auch Wissenswertes rund um das Bewerbungsgespräch. Die Informationen reichten dabei von der angemessenen Bekleidung über den richtigen Händedruck bis hin zur optimalen Gestaltung von Bewerbungsmappen.

Begeistert war Kevin Grolik. Der Schüler aus Hann. Münden ließ sich ausgiebig von Jörg Lückert und Christian Haufe am Stand der Bundeswehr beraten: „Ich wusste gar nicht, dass es dort so viele Ausbildungsmöglichkeiten gibt.“ Lob für die Fachmesse gab es auch von Stadträtin Anne Janz: „Das ist ein Konzept, das sich sehen lassen kann.“

Von Martina Sommerlade

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.