90 Stände auf dem Festplatz

6000 Besucher kamen zur Kaufunger Gewerbeschau

+
Rast zum Basteln: Matthias Bieker (rechts) und Tochter Annika (links, 12) ließen sich von Birgit Kördel-Ackermann und Christina Vockeroth (Lehrinstitut Lernwiese) das Würfelfalten erklären.

Kaufungen. Geschätzte 6000 Besucher erlebten die 15. Gewerbeschau des Verkehrs- und Gewerbevereins Kaufungen als Markt der Möglichkeiten, der für jeden Bedarf und jeden Geschmack etwas parat hatte.

An rund 90 Ständen, in einer riesigen Halle und auf der Freifläche auf dem Kaufunger Festplatz, präsentierten Handwerker, Händler, Dienstleister und Vereine die Vielfalt des regionalen Angebots.

Die Palette reichte wirklich von A wie Autos bis Z wie Zahnersatz. Siegfried und Claudia Baltruschat aus Niestetal machten bei B wie Blutdruckmessung Station. „Wir haben gerade einen Umzug hinter uns und wollen sehen, ob noch alles in Ordnung ist.“ Das Ehepaar ließ sich am Stand des Kaufunger DRK-Altenpflegeheims untersuchen, alles war im grünen Bereich. „Wir kommen jedes Jahr, die Vielfalt ist schon beeindruckend“, sagte Siegfried Baltruschat.

Kaufunger Gewerbeschau: Auch Handwerker präsentierten ihr Angebot.

Auch Bernd und Inge Probst aus Kaufungen machten bei B, diesmal wie Brille, einen Halt: Bernd Probst half seiner Frau beim Aussuchen einer neuen Sehhilfe bei Optik Wetzel. „Am Wochenende hat man Zeit für den Einkauf und ist nicht so in Hetze“, sagte er.

Das schätzt Marion Ibl, Inhaberin des gleichnamigen Brillenladens, ebenfalls. „Ich hatte viele positive Kundengespräche. Man gewinnt bei der Schau auch Neukunden“, sagte sie. Die Geschäftsfrau warb unter anderem mit austauschbaren, modischen Brillenbügeln.

Mit maßgeschneiderten Fahrrädern aus dem Baukasten machte Jürgen Hampe, Inhaber von Bike Profi in Niestetal, auf sich aufmerksam. In die Vorbereitung der Ausstellung müsse man viel investieren, aber das lohne sich, sagte er. Es sei eine Gelegenheit, gegenüber den Anbietern im Internet mit Beratung und Service zu punkten.

Wertvolle Tipps von der Feuerwehr

Ein neues Bad? Eine Solaranlage auf dem Dach? Ein Schmuckstück für die Ehefrau? Oder doch lieber erst den neuen Rasenmäher, weil der Frühling gerade ausgebrochen ist? Bei der Schau blieben wenig Wünsche offen. Und wertvolle Tipps gab es auch: Die Kaufunger Feuerwehr zeigte beispielsweise, wie man richtig mit einem Feuerlöscher umgeht und eine Fettexplosion in der Küche vermeidet.

Karl-Heinz Nordmeier vom Gewerbeverein zeigte sich am Sonntagnachmittag voll zufrieden. Die Halle sei voll, er habe nur positive Rückmeldungen von den Ausstellern erhalten. Es habe sich erwiesen, dass der Kaufunger Festplatz von den Besuchern gut angenommen werde. Vor zwei Jahren sei das bei der Ausstellung in Papierfabrik nicht ganz so gut gelaufen.

Von Peter Dilling

Fotos: Gewerbeschau in Kaufungen

Gewerbeschau in Kaufungen

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.