Parlament fordert härtere Gangart

A44: Kaufungen will Informationen notfalls einklagen

Gilt weiterhin: An der ablehnenden Haltung des Parlaments zu einer Autobahn im Lossetal hat sich offiziell nichts geändert. Unser Foto zeigt ein Schild mit der Forderung am Ortseingang von Oberkaufungen. Archivfoto: Ketteritzsch

Kaufungen. Der Streit um die Autobahn 44 im Lossetal spitzt sich zu: Die Gemeinde Kaufungen ist jetzt auch bereit, die Planungsbehörden notfalls auf Herausgabe von Informationen über die Trassenplanung zu verklagen.

Die unbefriedigenden Informationspolitik von Bund und Land Hessen könne so nicht weitergehen, heißt es in einem am Donnerstagabend einstimmig gefassten Beschluss des Gemeindeparlaments. Hintergrund ist der Bericht der HNA über einschneidende Änderungen der Trassenführung bei Oberkaufungen. Nach den Plänen, die unserer Zeitung vorliegen, soll die Bundesstraße 7 zurückgebaut und renaturiert werden. Grund dafür ist die Verschiebung der Autobahntrasse östlich der Kunstmühle aus dem Stiftswald hinunter ins Lossetal.

Lesen Sie auch:

-A 44: SPD fordert mehr Druck in Berlin

- Ziel: A 44 schnellstens realisieren

- Streichung der B 7 bei Oberkaufungen: Politiker befürchten Chaos

- Autobahn 44: Parallel verlaufende Bundesstraße 7 soll aufgegeben werden

In Oberkaufungen und Helsa fürchtet man, dass der Verkehr in Kaufungen und Helsa durch den Wegfall der Umleitungsstrecke erheblich zunehmen wird. „Wir wollen ein Signal aussenden, und zwar ein deutliches, um unseren Kaufunger Belangen mehr Nachdruck zu verleihen“, heißt es in einer gemeinsamen Erklärung der Fraktionsvorsitzenden von SPD, CDU, Grünen, GLLK und KWG. Bürgermeister Arnim Roß (SPD) muss nach dem Beschluss nun Informationen über den aktuellen Planungsstand einfordern.

Neben der Frage der Trassenführung im Lossetal fordert das Parlament in seinem Beschluss Klarheit über weitere strittige Punkte: Dazu gehört die Lage der künftigen Anschlussstelle Niederkaufungen, der Lärmschutz entlang der Autobahn und die Sicherung der Trinkwasserversorgung.

Aus dem Archiv

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.