Notfallpläne für Autobahn 44: Feuerwehren wurden schlecht informiert

Einsatz auf der Autobahn: Wenn es auf der A 44 kracht, dann muss die Feuerwehr anrücken. Um die Hilfsfristen einzuhalten, wurden den örtlichen Wehren bestimmte Autobahnabschnitte zugewiesen. Unser Foto zeigt die Feuerwehr Herleshausen bei einem Einsatz Anfang Dezember auf der A 4.

Helsa/Kaufungen. In fünf Jahren werden Fahrzeuge auf der A44 im längsten Autobahntunnel Hessens den Ortsteil Eschenstruth unterqueren. Doch schon jetzt gibt es Ärger. Das Regierungspräsidium hat Notfallpläne für die gesamte Autobahn erarbeitet - doch die betroffenen Feuerwehren wissen davon nichts.

PDF: Einsatzabschnitte der Feuerwehren an der A44

Die Notfallpläne legen fest, welche Feuerwehr für welchen Abschnitt zuständig sein soll. Doch: „Wir sind nicht informiert“, sagte der amtierende Kreisbrandinspektor im Landkreis Kassel, Thomas Swoboda, auf Nachfrage der HNA. Auch in Helsa und Kaufungen, den betroffenen Wehren vor Ort, weiß man von nichts. „Wir haben überhaupt keine Informationen“, sagt der Helsaer Gemeindebrandinspektor Timo Schröder.

Lesen Sie auch:

- Vorbereitungen zum A44-Ausbau bei Helsa laufen auf Hochtouren

- A44: In fünf Jahren ist Hälfte fertig - Teuerste Autobahn der Welt

Zwar habe es vor zehn Jahren ein Gespräch mit dem Regierungspräsidium gegeben. Damals sei aber noch nichts konkret gewesen. Unklar sei, welche Zuständigkeiten es gebe und was an Ausrüstung verlangt werde. „Wir wissen nicht, ob wir Spezialausstattung für den Tunnel brauchen“, sagt Schröder. Die Helsaer Brandschützer müssen in die 4,1 Kilometer lange Tunnelröhre in Fahrtrichtung Osten vordringen, wenn dort etwas passiert.

Auch in Kaufungen, das für den Abschnitt bis Kassel zuständig sein soll, vermisst man Informationen. „Wir sind als Stützpunktfeuerwehr gut ausgestattet“, sagt der Kaufunger Hauptamtsleiter Carsten Marth. Aber ob das ausreiche oder man beispielsweise Chemieschutzanzüge brauche, sei unbekannt. Das Regierungspräsidium weist die Vorwürfe der mangelnden Information zurück. „Die Pläne liegen seit mehr als zehn Jahren auf dem Tisch“, sagte RP-Sprecher Michael Conrad der HNA. Schon 2001 seien die Rettungszufahrten gemeinsam mit dem Amt für Straßen- und Verkehrswesen (ASV) abgestimmt worden, heißt es aus dem RP.

Weitere Hintergründe über Notfälle auf Autobahnen und den konkreten Fall lesen Sie in der Freitagsausgabe.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.