Nur Bagger im Einsatz

A-44-Tunnel Hirschhagen: Vorerst wird nicht gesprengt

Helsa. Der Beginn der Sprengarbeiten für den A-44-Tunnel Hirschhagen auf der Helsaer Seite ist auf einen unbestimmten Zeitpunkt verschoben worden. Das teilte die Straßenbaubehörde Hessen Mobil jetzt mit.

„Wir setzen den Vortrieb mit dem Bagger fort“, wann Sprengungen erforderlich werden, müsse man nach Lage der Dinge noch abwarten, sagte Behördensprecher Gerd Bohne auf HNA-Anfrage.

Die Baggerarbeiten in Helsa laufen seit dem Tunnelanstich am 21. August. Die ersten Sprengungen sollten laut einer Ankündigung von Hessen-Mobil eigentlich schon am vergangenen Wochenende stattfinden, kommen aber offensichtlich noch zu früh.

Bei Hessisch Lichtenau haben sich die Tunnelarbeiter schon mehr als 400 Meter vorgearbeitet. Der Durchstich für den mit 4,2 Kilometer zweitlängsten Straßentunnel Deutschlands soll in 20 Monaten erfolgen. (ppw)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.