Nächstes Großprojekt in Nieste steht an – Gemeinde wartet auf Bauantrag von Investor

Acht-Familien-Haus geplant

Nieste. Nach der Errichtung des neuen Gemeindezentrums und dem noch im Bau befindlichen Nahversorgungszentrum steht in Nieste schon das nächste Großprojekt im Karree zwischen Kaufunger Straße, Witzenhäuser Straße, Rosenweg und der Nieste an. Dort will ein Kasseler Investor ein AchtFamilien-Haus errichten, barrierefrei und mit Fahrstuhl ausgerüstet. Das teilte Bürgermeister Edgar Paul (SPD) kürzlich während einer Bürgerversammlung in Nieste mit. Das Grundstück befinde sich im Eigentum der Gemeinde. Die Verkaufsverhandlungen seien weit fortgeschritten. Es seien Miet- und Eigentumswohnungen geplant. Man warte jetzt darauf, dass der Investor einen Bauantrag einreicht. Dann werde die Planung im Detail vorgestellt.

Wenn alles planmäßig laufe, könne mit dem Bau noch dieses Jahr begonnen werden, teilte Paul mit. Die Gemeinde werde zusätzliche Parkplätze schaffen.

Die Beheizung des geplanten Acht-Familien-Hauses und des benachbarten Nahversorgungszentrums sollen gekoppelt werden. Da suche man nach einem kostengünstigen Weg, erklärte der Bürgermeister. Derzeit werde die Errichtung einer zentralen Flüssiggasanlage geprüft, die beide Gebäudekomplexe über noch zu verlegendene Leitungen mit Brennstoff versorgen könnte. Man sei dazu in Gesprächen mit dem Unternehmen Rheingas.

Der Bau des Nahversorgungszentrums liege gut im Zeitplan, sagte Paul während der Bürgerversammlung. Gerade seien die Aufträge für die Dackdecker-, Zimmerer-, Sanitär- und Stahlbauarbeiten vergeben worden.

Das Zentrum soll am 1. September eröffnet werden. (pdi)

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.