Älteste Bürgerin wird 105 Jahre alt

Sie strahlt, wenn die Sonne lacht: Herta Buhrke auf dem Balkon ihres Zimmers im Seniorenheim Am Goldacker. Foto: Dilling

Baunatal. Herta Buhrke feiert am 21. März ihren 105. Geburtstag. Sie ist Baunatals älteste Einwohnerin und eine aufrechte Frau, die den Beschwernissen des Altwerdens Paroli bietet. „Das Leben ist ein Kampf“, sagt sie.

Es ist ihr Ehrentag. Vizelandrätin Susanne Selbert hat sich zum Gratulieren angekündigt. Herta Buhrke ist ein bisschen nervös, fährt mit dem Kamm durch die widerspenstigen Haare und betrachtet sich im Spiegel. Wo bleibt der Friseur? „Der kommt noch", beruhigt sie Gisela Pluquett, Leiterin des Awo-Altenheims Am Goldacker in Altenbauna.

Rollator in der Ecke

Den Kampf gegen zunehmende Gebrechlichkeit führt die alte Dame konsequent. Der Rollator bleibt in der Ecke, morgens helfen ihr Rumpf- und Kniebeugen, sich fit zu halten. Am liebsten steht sie mit beiden Beinen auf dem Boden. Das Treppensteigen klappt leider nicht mehr so gut, wie sie es gern hätte. Ärgerlich wird sie, wenn man vergisst, sie zu einer Feier im Saal des Pflegeheims abzuholen. Geselligkeit und Gesellschaft waren ihr immer schon wichtig.

Herta Buhrke macht es sich nicht leicht. Auch das Leben hat es ihr nicht leicht gemacht, sie hat eine Flüchtlingsgeschichte. Als zweitältestes von elf Geschwistern wurde sie 1907 auf einem Bauernhof in Hinterpommern geboren, das heute zu Polen gehört. Sie habe schon als junges Mädchen in Haushalten der damaligen Herrenhäuser geholfen, erzählt Buhrke.

1936 heiratete sie den Obermaschinisten Johannes Buhrke, der vor über 20 Jahren starb.

Flucht in eisiger Kälte

Das Paar musste 1943 im offenen Eisenbahnwaggon bei bitterer Kälte vor der Roten Armee fliehen, strandete nach langer Odyssee in Bayern und - nach einer Zwischenstation in Hofgeismar - in Baunatal. Vom Krieg redet die Jubilarin nicht gern. Der Verlust von sechs Brüdern ist nicht das einzige Schreckliche, was sie in zwei Weltkriegen erlebt hat.

Das Paar ließ sich im Ortsteil Altenbauna nieder. Kinder hatten die beiden nicht, trotzdem fühlte sich Herta Buhrke nie einsam. Sie habe Kindern das Schwimmen beigebracht und sei in einem Singkreis aktiv gewesen, sagt die 105-Jährige.

Von Peter Dilling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.