Ständig dieselben technischen Fehler

Ärger mit dem Smartphone: Kunde wartete zehn Monate

+
Schlechte Sprachqualität und Unterbrechungen bei Telefonaten: Jörg Petersohn aus Rengershausen konnte sein Mobiltelefon momatelang nicht nutzen und musste viel Ärger in Kauf nehmen.

Baunatal. Im Oktober 2012 erwarb Jörg Petersohn im Vodafone-Shop im Baunataler Herkulesmarkt ein neues Handy und verlängerte seinen Vertrag um zwei Jahre. Nach den Schilderungen des Immobilienmaklers hat das Samsung „Galaxy S II“ seine Erwartungen trotz mehrfachen Umtauschs nie erfüllt.

Schlechte Sprachqualität, dauernde Unterbrechungen und ständiges Aufhängen von Gesprächen machten das Telefonieren mit diesem Gerät zur Qual.

Der 49-Jährige aus Rengershausen ließ das Handy zuletzt am 7. Juni austauschen. Aber immer wieder tauchten bei dem Smartphone dieselben technischen Fehler auf. Seit mehreren Wochen arbeitet der selbstständige Makler jetzt wieder mit seinem alten Mobiltelefon.

„Ich bin selbstständig und muss für meine Kunden immer erreichbar sein“, sagt Jörg Petersohn, der bis 35 Stunden im Monat mit dem Handy telefoniert und sich das neue Smartphone vor allem für Internet-Kontakte zugelegt hat. Daraus ist in den vergangenen zehn Monaten jedoch leider nichts geworden.

Am meisten verärgert ist Peterssohn über den Service von Vodafone. Der Markt, in dem das Handy im Namen und auf Rechnung des Telefonanbieters gekauft wurde, war zwischenzeitlich geschlossen. Der Vodafone-Shop im nächsten Markt erklärte sich für nicht zuständig. Bei der dritten Anlaufstelle, der Vodafone-Filiale im dez, wollte man das Gerät tauschen, konnte es aber zunächst nicht. Es sei kein Vodafone-Artikel, hieß es mehrfach. Auch „Avarto“, der für die Vodafone D 2 GmbH tätige Logistik-Service, half Petersohn nicht weiter. In seiner Verzweiflung wandte sich der Makler jetzt wegen einer Vertragsumwandlung an die Service-Hotline des Telefonunternehmens und stellte sein Problem schließlich auch der HNA vor.

„Ich will endlich eine Lösung, weil ich mit dem alten Telefon keinen Zugriff auf die für mich geschäftlich wichtige Immobilien-Plattform im Internet habe.“, sagte Jörg Petersohn, der seit Oktober jeden Monat 53 Euro als Pauschale für alles auf den Tisch legen muss.

Nach einer Intervention unserer Zeitung in Düsseldorf hat Vodafone den leidigen Mobilfunkvorgang jetzt mit einer Kulanzentscheidung vom Tisch gebracht: Jörg Petersohn konnte seinen Handy-Vertrag rückwirkend zum 19. Oktober umwandeln. Die Vodafone-Filiale im dez stellte ihm auf seinen Wunsch gegen eine Zuzahlung von 10 Euro ein neues Smartphone aus der Serie „Galaxy S 4“ zur Verfügung.

„Wir bedauern die Unannehmlichkeiten, die unser Kunde hatte“, sagte Vodafone-Pressesprecher Volker Petendorf. Jörg Petersohn ist mit dieser Regelung zufrieden und hofft jetzt auf störungsfreies Telefonieren.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.