Fränkischer Sportlehrer Detlef Mikosch gab Tipps

JSG Ahnatal bildete Trainer aus: Erlebnis statt Ergebnis

+
Instruktionen: Detlef Mikosch gab den Fußballtrainern der JSG Ahnatal Tipps zur Verbesserung des Kinder- und Jugendtrainings.

Ahnatal. „Eltern, deren Kinder Fußball spielen, sollen nicht fragen, wie das Ergebnis war, sondern ob es Spaß gemacht hat.“ Diese Philosophie vertritt Sportlehrer Detlef Mikosch. Der gebürtige Franke aus Miltenberg war zu Gast in Weimar.

Er kam, um die Fußballtrainer der Jugendspielgemeinschaft (JSG) Ahnatal über das Thema Torschuss im Jugendbereich fortzubilden.

17 Jugendtrainer nahmen an dem Kurs teil, 15 davon aus den Reihen der JSG. „Wir haben in der Region mit unserer jährlichen Trainerfortbildung ein Alleinstellungsmerkmal“, erklärt der Vorsitzende des SVW 06 Ahnatal, Norbert Künzel, der selbst an dem Seminar teilnahm.

Das Konzept dahinter sei einerseits die Qualität des Trainings zu steigern, wovon letztlich Trainer und vor allem die Nachwuchskicker profitieren würden. Andererseits stehen der Spaß und der Gemeinschaftssinn im Vordergrund. Daher passe Mikoschs Motto, Erlebnis statt Ergebnis, ins Konzept der Fortbildung.

In dem Seminar ging es nicht nur theoretisch zu. Im Gegenteil: Die Trainer kamen bei Übungen, die sonst die Kinder und Jugendlichen machen, selbst ins Schwitzen.

„Auch die Trainer sollen ein Gefühl für das Erlebnis ihrer Spieler entwickeln“, erläutert Mikosch die Intention. Wichtig sei es, auf die Wünsche der Kinder einzugehen und im Training Variationen zuzulassen.

Eines wurde bei der Fortbildung bereits deutlich: Nicht nur die Kinder werden in Zukunft ihren Spaß haben, auch die Trainer waren bereits mit Begeisterung dabei. (ptk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.