Müllbeutel lagen in Ahnatal-Heckershausen - Zusteller entlassen

Jagdpächter fand säckeweise nicht zugestellte Post im Wald

Entsorgt: Ein Mitarbeiter der Post hat in Ahnatal-Heckershausen in der Nähe der Kläranlage nicht zugestellte Postsendungen in Müllsäcken im Gebüsch versteckt. Foto: Privat/nh

Ahnatal. In Ahnatal-Heckershausen sind am Montagvormittag mehrere Säcke nicht zugestellter Post in einem Biotop nahe der Kläranlage gefunden worden. Der Jagdpächter Dieter Lübeck war dort damit beschäftigt, Bäume zu beschneiden, als er fünf bis sechs Plastiksäcke im Gebüsch entdeckte.

Artikel wurde aktualisiert um 16.55 Uhr

"Erst dachte ich, da hat jemand Bücher oder Zeitschriften entsorgt", berichtete der 67-Jährige aus Heckershausen gegenüber der HNA. Doch als er in die Säcke schaute, fand er lauter Postsendungen darunter Wahlbenachrichtigungen für die Bürgermeisterwahl am 9. November.

Lübeck benachrichtigte daraufhin Mitarbeiter der Kläranlage und die Gemeinde Ahnatal. "Einige Stunden später waren die Säcke verschwunden", berichtete er weiter. "Das ist doch ein Unding", findet Lübeck und wandte sich deshalb an die HNA. "Man weiß ja gar nicht, was mit den Briefen angestellt worden ist. Vielleicht sind sie ja auch auf Wertsachen durchsucht worden."

Postsprecher Thomas Kutsche bestätigte den Vorfall: "Unerfreulicherweise sind dort tatsächlich nicht zugestellte Postsendungen gefunden worden." Der verantwortliche Mitarbeiter sei bereits identifiziert worden. "Wir haben uns sofort von ihm getrennt", erklärte Kutsch. Die Post habe Strafanzeige gestellt und gehe mit allen rechtlichen Mitteln gegen den Täter vor. Die Polizei ermittele gegen einen 36-Jährigen wegen Verletzung des Post- und Fernmeldegeheimnisses und Postunterdrückung, bestätigte Polizeisprecher Torsten Werner. Der Mann sei seit einem Monat Beschäftigter der Post gewesen. "Er hat die Post in letzter Zeit nicht zugestellt, sondern gesammelt, in Müllsäcken verstaut und entsorgt", so Werner.

Über die Gründe für dieses Verhalten sei bislang nichts bekannt. Hinweise darauf, dass der Mann Wertsachen aus der Post entwendet hat, gebe es bisher keine: "Die Sendungen sind unangetastet, dennoch sind etwaige Entwendungen Gegenstand der Ermittlungen", so Werner. Dem ehemaligen Postmitarbeiter drohe nun eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder eine Geldstrafe.

Wohnen Sie in dem Gebiet, in dem die Säcke mit der nicht zugestellten Post gefunden wurden? Warten Sie schon seit längerer Zeit auf Post, die bislang noch nicht bei Ihnen angekommen ist? Dann melden Sie sich bei uns:

Email  kreiskassel@hna.de

Telefon: 0561/ 203 15 27

Wer Post vermisst, wird gebeten, sich bei der Polizei unter Tel. 0561/9100 zu melden.

Die sichergestellten Sendungen werden laut Kutsch nach Abschluss der Ermittlungen zusammen mit einem Begleitschreiben der Post ihren Adressaten zugestellt. Der Postsprecher entschuldigte sich für den Vorfall: "Das tut uns sehr leid für unsere Kunden".

Der Bürgermeister der Gemeinde Ahnatal, Michael Aufenanger (CDU), bestätigte den Fund ebenfalls. Das Betriebspersonal der Kläranlage habe sich der Sendungen nach dem Hinweis Lübecks angenommen, die Säcke sichergestellt und die Post informiert. Die habe die Sendungen dann später abgeholt.

Bei der HNA meldeten sich einige Leser, die auf Post warten. So wie Matthias Krieger aus Ahnatal-Heckershausen: Mindestens ein Schreiben sei bei ihm und seiner Frau nachweislich nicht eingegangen. Und Henning Siebenhaar aus Ahnatal-Weimar: Er warte auf amtliche Post - ihm sollte ein Bewilligungsbescheid vom Jobcenter zugestellt werden. "Ich hänge jetzt ziemlich in der Luft", ärgert er sich.

Der aktuelle Vorfall in Ahnatal ist kein Einzelfall: Bereits im Dezember vergangenen Jahres waren im Raum Kassel Postsendungen in größerem Umfang verschwunden - unter anderem aus dem Rathaus Schauenburg.

Von Nicole Schippers

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.