BMX-Turnier 3-Nations-Cup in Ahnatal

BMX-Fahrer aus fünf Nationen lieferten sich packende Duelle

Ahnatal. Einmal im Jahr wird es international in Ahnatal. Über 1000 BMX-Fahrer aus Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Australien gingen beim 3-Nations-Cup an den Start.

In den Geschäften werden die unterschiedlichsten Sprachen gesprochen, am Bühl tummeln sich Gäste aus aller Welt und die Campingplätze in Ahnatal und der näheren Umgebung sind belegt. Denn wenn der RSC Weimar-Ahnatal zum internationalen BMX-Turnier 3-Nations-Cup lädt, ist Ahnatal für drei Tage der Nabel der Radsportwelt. 1228 Fahrer aus den Nationen Deutschland, Niederlande, Belgien, Frankreich und Australien und rund 2500 Zuschauer haben in diesem Jahr den Weg in die BMX-Arena am Burgstädter Platz gefunden – Teilnehmerrekord für den RSC Weimar-Ahnatal, der mit über 100 Helfern die Mammutaufgabe der Organisation stemmte. 

Entsprechend stolz war BMX-Spartenleiter Carsten Rövenstrunk: „Der Rennkalender war in diesem Jahr nicht sehr günstig, viele europäische Toprennen lagen um unser Rennwochenende herum. Dass wir trotzdem einen Teilnehmerrekord verzeichnen konnten, zeigt den Stellenwert des Turniers.“ Die letzte Woche vor dem Rennen campte Rövenstrunk bereits auf der Bahn, um jeden Tag vor Ort sein zu können.

BMX-Turnier 3-Nations-Cup in Ahnatal

An den Wettkampftagen war er der Letzte, der die Bahn nach Mitternacht verließ und morgens um kurz vor sieben bereits einer der ersten, der wieder auf ihr war. „Bei der Hitze muss die Strecke abends und morgens gewässert werden“, erklärte Rövenstrunk. Prominente Unterstützung bekamen die Ahnataler Sportler von Daniel Schlang. Der ehemalige BMX-Nationalkaderathlet betreute die Fahrer als Trainer und gab ihnen Tipps mit auf die Strecke. „Die Rennvorbereitung am Wettkampftag ist essentiell. Ich sage den Athleten beispielsweise, worauf sie mit ihrer Ernährung achten sollen. Außerdem repariere ich ihre Räder, wenn das notwendig ist.“ 

Eine, die Schlangs Rat gerne annimmt, ist Maria Podlich. Trotz ihrer erst sieben Jahre ist die Nachwuchsfahrerin bereits sehr erfolgreich. „Ich bin als einzige Ahnatalerin ins Finale gekommen“, strahlte sie nach dem ersten Renntag. Der Internationale Radsportverband UCE zollte seinen Respekt vor der Organisation auf eine besondere Art und Weise. „Der europäische Verband möchte, dass Ahnatal in den kommenden Jahren ein Europacuprennen ausrichtet“, verriet Klaus Kinne, Vorsitzender des RSC Weimar-Ahnatal. Ein Europacuprennen würde rund 1000 Teilnehmer pro Tag bedeuten. Damit wäre der BMX-Sport in Ahnatal auf dem Gipfel angekommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.