Gasleck in Ahnatal: 30 Personen mussten Häuser verlassen

Ahnatal. Wegen eines Gaslecks mussten am Samstagabend 16 Menschen ihre Wohnhäuser in der Amalienthaler Straße im Ahnataler Ortsteil Weimar verlassen.

Das Leck war zustandengekommen, als in einer 1,50 mal drei Meter großen Baugrube Erde abrutschte. Dabei wurden freiliegende Gas- und Versorgungsleitungen beschädigt. Wie Jens Wiegand, Pressewart der Ahnataler Feuerwehr, auf HNA-Anfrage mitteilte, hatten am selben Tag Baggerarbeiten an der Baustelle stattgefunden. Anwohner hatten während des Osterfeuers in Heckershausen gegen 21.15 Uhr die Feuerwehr verständigt, weil sie Gasgeruch wahrnahmen. Nach Eintreffen der Feuerwehr am Einsatzort mussten im Radius von 50 Metern um die Baustelle herum 16 Menschen aus ihren Wohnhäusern evakuiert werden. Sie kamen bis in die Nacht im Feuerwehrhaus in Ahnatal unter.

Zwar habe keine akute Gefahr bestanden. Im gesamten Ortsteil hatte aber während der Instandsetzung der Leitungen durch den Gasversorger das Gas abgestellt werden müssen. Auch Strom und Wasser waren in der Straße zeitweise nicht verfügbar.

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.