Start mit „Gefahren neuer Medien“

Wie Jugendliche die Welt sehen: Präventionsrat Ahnatal startet Veranstaltungsreihe

Wollen Einblick in die Lebenswelt junger Menschen geben: von links) Thomas Herdecker, Prediger der Landeskirchlichen Gemeinschaft Ahnatal-Weimar, Jugendarbeiter Wolfgang Blenkle, Ahnatals Bürgermeister Michael Aufenanger, Polizeihauptkommissar Michael Grieneisen, Jugendkoordinator des Polizeipräsidiums Nordhessen, sowie Arne Junker, Schulsozialarbeiter an der Ahnatal-Schule Vellmar. Foto: Schilling

Ahnatal. Sie leben in ihrer eigenen Welt: Kinder und Jugendliche. In Ahnatal will der Präventionsrat in einer Reihe deshalb darüber aufklären, was den Nachwuchs beschäftigt.

Ob sie unterwegs sind in virtuellen Welten, sich mit Freunden treffen oder nach dem Sinn des Lebens suchen - Kinder und Jugendliche erleben die Welt auf ihre eigene Art. Was sie im Alltag beschäftigt, welche Herausforderungen auf sie warten und welche Unterstützung sie dabei brauchen, darum geht es bei der Reihe „Lebenswelten von Kindern und Jugendlichen“, zu der der Präventionsrat Ahnatal einlädt.

Das Angebot richtet sich an alle Erwachsenen, die Kinder und Jugendliche in ihrer Entwicklung begleiten - ob als Eltern, Lehrer, Betreuer oder in anderen Funktionen. Geplant sind fünf Abendveranstaltungen (siehe Hintergrund), die den Besuchern diese Lebenswelten näher bringen sollen. Jede hat einen eigenen thematischen Schwerpunkt. „Gemeinsam ist allen, dass wir miteinander ins Gespräch kommen wollen“, erklärt Wolfgang Blenkle, Jugendarbeiter der Gemeinde Ahnatal.

Fünf Themenabende im Überblick:

• „Gefahren neuer Medien, Handy und Internet - Fluch oder Segen?“, Donnerstag, 9. Oktober, Café Klatsch, Dörnbergstraße 23.

• „Die Tage mit Leben füllen“, Dokumentarfilm, Donnerstag, 23. Oktober, Haus der Begegnung, Diebeltor 13.

• „Digitale Demenz“, Film mit Professor Manfred Spitzer, Donnerstag, 6. November, Café Klatsch.

• „Die Geheimnisse der Mädchen“, Prinzessinnenbad - Dokumentarfilm aus Kreuzberg, Donnerstag, 13. November, Café Klatsch.

• „Was brauchen große Kinder in Schule, Hort und Elternhaus?“, Film von Kurt Gerwig, Donnerstag, 27. November, Ahnatal-Schule Vellmar.

Beginn ist jeweils um 19.30 Uhr.

Den Anfang macht am Donnerstag, 9. Oktober, ein Informationsabend zum Thema „Gefahren neuer Medien“. Referent ist Polizeihauptkommissar Michael Grieneisen, Jugendkoordinator des Polizeipräsidiums Nordhessen. „Internet und Handy bieten viele spannende Möglichkeiten“, sagt Grieneisen. Den Spaß daran will er Jugendlichen nicht nehmen. Wichtig sei es aber, dass Eltern ihre Kinder im Umgang mit den neuen Medien altersgerecht begleiten, um sie vor den Gefahren im Netz zu schützen.

Um die Frage nach dem Sinn des Lebens geht es bei der zweiten Veranstaltung, um die der digitalen Demenz in der dritten: Bringt uns der Computer um den Verstand? Welches Wissen geht uns verloren, wenn wir bei jeder Frage zum Handy greifen, um die Antwort im Internet zu finden?

Wie wichtig Freundschaften für Jugendliche sind, darum geht es beim vierten Themenabend, an dem der Dokumentarfilm „Die Geheimnisse der Mädchen“ zu sehen sein wird. Beendet wird die Veranstaltungsreihe mit dem Film „Was brauchen große Kinder in Schule, Hort und Elternhaus?“ Darin kommen neben Fachleuten auch Kinder zu Wort. „Der Film gibt Einblicke in die Lebenswelt Schule aus Sicht der Kinder“, sagt Arne Junker, Schulsozialarbeiter an der Ahnatal-Schule. (pmi)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.