Der Radsportclub (RSC) Weimar-Ahnatal nahm die neue Anlage in Betrieb

BMX-Arena in Ahnatal: Weite Sprünge unter Flutlicht

+

Ahnatal. Um 19.20 Uhr war es so weit: Die BMX-Arena des Radsportclubs (RSC) Weimar-Ahnatal am Burgstädter Platz leuchtet in der Nacht. Die BMX-Sparte hat das nächste große Ziel verwirklicht und eine Flutlichtanlage realisiert.

Nach der Eröffnung der Arena 2012 erfüllte die Bahn bereits höchste nationale und internationale Ansprüche. Nun machte der RSC den nächsten Schritt, um in Ahnatal eine der modernsten europäischen BMX-Bahnen zu errichten.

60.000 Euro hatte das Land Hessen dem Verein für die Flutlichtanlage zur Verfügung gestellt. Durch das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder, die die Masten fast vollständig in Eigenarbeit aufbauten, gelang es dem Verein, die Masten komplett aus den Mitteln des Landes Hessen zu finanzieren. Ursprünglich waren Kosten von 118.000 Euro veranschlagt.

Vom Erstellen des Schaltplans über den Bau des Schaltschrankes bis zur Koordination der Firmen lag alles in ehrenamtlichen Händen. Auch die drei Elektriker arbeiteten unentgeltlich. Für die 14 Meter hohen Masten mit Flachstrahlern mussten zunächst große Fundamente ausgehoben werden. Der Blitzschutz für die gesamte BMX-Anlage wurde in fachkundige Hände abgegeben.

Dafür war das Montieren der Masten mit dem Verschrauben der Scheinwerfer, Traversen und Trittsprossen Aufgabe des Vereins. Das Aufstellen der Masten wurde durch den ehrenamtlichen Einsatz des Dachdeckerbetriebs Michael Wenzel mit einem 23-Meter-Kran übernommen. Ebenfalls ehrenamtliche Unterstützung erhielt der RSC durch den Architekten Alois Lorscheider-Brinkmann und den Statiker Thomas Wieczorek, der die Fundamentstatik erstellt hat.

Neben dem Flutlicht folgten weitere Arbeiten an der Bahn, die durch die Fundamentarbeiten teilweise beschädigt worden war. 20 Tonnen Schotterrasen und 25 Tonnen Basalt wurden in die Strecke eingearbeitet. Die entsprechenden Baumaschinen stellte die Firma Wacker Neuson dem Verein kostenlos zur Verfügung.

Mit der Fertigstellung der Flutlichtanlage zählt die BMX-Arena, die in nur vier Jahren Bauzeit entstand, zu den modernsten Bahnen Europas. Durch das Engagement der Mitglieder konnten die gesamten Kosten der Bahn mit 300.000 Euro gering gehalten werden.

Die Flutlichtanlage ermöglicht jetzt eine Verbesserung der Trainingsbedingungen. „Wir können das Training durch das Flutlicht nun in drei Leistungsgruppen unterteilen und professionell auf unsere jungen Sportler eingehen“, freut sich BMX-Spartenleiter und Trainer Carsten Rövenstrunk.

Hintergrund

„Ein Hauch von Rio in Ahnatal“ - darüber freut sich der RSC Weimar-Ahnatal. Beim internationalen C1-Turnier, das am 8. Juni in der BMX-Arena ausgetragen wird, werden unter anderem Punkte für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro vergeben. Über Olympiapunkte platzieren sich die Radsportprofis im internationalen Ranking, über das die Startplätze für die Sommerspiele vergeben werden.

Daneben werden auch Weltmeisterschaftspunkte in Ahnatal vergeben. Bereits einen Tag zuvor, am 7. Juni, messen sich die besten Sportler aus Deutschland, Belgien und den Niederlanden auf der Anlage in Ahnatal.

Von Tobias Kisling

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.