Zum Abschluss in der Festhalle: 178 Sportler wurden ausgezeichnet, vier Ehrenbriefe verliehen

Akrobatik mit den Turnerinnen

Akrobatisch: Die Heckershäuser Turnerin Victoria Waldeck bei einer Turneinlage im Rahmen der Sportlerehrung.

AHNATAL. Mit der Sportlerehrung ist das Festwochenende zum 40-jährigen Bestehen der Gemeinde Ahnatalzu Ende gegangen. Zum Abschluss fandene noch einmal 380 Sportbegeisterte den Weg in die Festhalle an der Rasenallee. 178 verdiente Sportler wurden für ihre Leistungen im vergangenen beziehungsweise in diesem Jahr geehrt. Die Moderatoren Uwe Kramer und Ulrich Evers führten dabei durch das Programm.

Ihr Können stellten die Heckershäuser Leistungsturnerinnen Laura Köhler, Victoria Waldeck und Teresa Jansen unter Beweis. Musikalisch wurde die Veranstaltung vom Musikverein Ahnatal untermalt. Neben den Sportlern der großen Sportvereine, dem FTSV Heckershausen, dem SVW 06 Ahnatal, dem RSC Weimar-Ahnatal und der aus den drei Vereinen getragenen Tennisspielgemeinschaft (TSG) Ahnatal sowie den Schützenvereinen aus Heckershausen und Weimar, wurden auch Mitglieder des Skatclubs Stahlberg-Asse, des Vereins für Deutsche Schäferhunde und des Schachclubs Kleiner König geehrt.

Für ihre langjährigen Verdienste wurden zudem vier Ahnataler mit dem Ehrenbrief des Landes Hessen ausgezeichnet. Klaus Ihrig erhielt die Würdigung für 15-jährige Vorstandsarbeit in der TSG Ahnatal. Dabei war er Jugendwart, stellvertretender Vorsitzender und Vorsitzender. Seit 2010 leitet er erneut die Geschicke der Tennisspieler. Verdienste im FTSV Heckershausen, im Landessportbund für den Sportkreis Kassel und im Turngau Nordhessen kann Werner Janke vorweisen. Zehn Jahre lang kümmerte er sich um die Heckershäuser Nachwuchsturner, seit 2002 ist er Abteilungsleiter der FTSV-Turnabteilung. Seit sechs Jahren ist der Träger des Ehrenbriefes des Deutschen Turner-Bundes zudem Vorsitzender des Fachbereichs allgemeines Turnen im Turngau Nordhessen.

Helmuth Persch erhielt den Ehrenbrief für seine Vorstandsarbeit im RSC Weimar-Ahnatal, an dessen Spitze er seit 1999 steht. Unter ihm stieg die Mitgliederzahl von 163 auf 322 Radsportbegeisterte. 2011 wurde mit seiner Unterstützung eines von Ahnatals Vorzeigeprojekten, die BMX-Arena, eröffnet.

Zudem durfte Christa Wiegand den Ehrenbrief für ihre Verdienste im Ahnataler Handball entgegennehmen.

Die langjährige aktive Spielerin und Betreuerin leitete 22 Jahre lang die SVW-Handballabteilung und steht seit 1997 an der Spitze des Ahnataler Handball-Fördervereins. Außerdem leistet sie ehrenamtliche Arbeit im Bezirksvorstand des Handball-Bezirks Kassel. (ptk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.