Baddschenkirmes und Lindenfest erstmals zusammen gefeiert

Prächtige Partystimmung im Festzelt auf der Kasseler Straße: Lea Siegmann (von links), Saskia Brede, Simone Vieth, Katrin Brand und Theresa Geister tanzten ausgelassen nach der Musik von Reiner Irrsinn und seinen Girls. Fotos: Wohlgehagen 

Lohfelden. Partymacher Reiner Irrsinn und junge Leute, die an den Ritualen einer gewachsenen Dorfkirmes festhalten, standen am Wochenende im Mittelpunkt der ersten Vollmarshäuser „Lindenkirmes“.

Die Festorganisatoren sorgten mit einem guten Programm-Mix dafür, dass Tanz begeisterte Besucher und Anhänger beschwingter Blasmusik gleichermaßen auf ihre Kosten kamen. Viele Einwohner freuten sich, dass die Kirmesburschen und Mädchen bereits am Samstagvormittag im Dorf mit Gespannen unterwegs waren, um für sie – wie seit Jahren – gegen eine kleine Spende „Auf die Gesundheit“ zu spielen.

Die Baddschenkirmes und das Lindenfest wurden erstmals zusammen gefeiert: Ein Kompromiss, der nicht allen Beteiligten gefiel, aber wegen der andauernden Straßenbaumaßnahme in der Ortsdurchfahrt nicht zu umgehen war. „Wir werden uns zusammen setzen und die Kirmes für 2012 besprechen“, sagte Kirmesvadder Gert Kratzenberg, der offen ließ, ob er selbst weitermacht.

Tour durchs Dorf: Anwohner Klaus Rode freute sich über den musikalischen Weckruf zur Lindenkirmes und spendete gleich zweimal. Mit auf dem Bild sind Saskia Schneppe (links) und Marcel Sitte von der Kirmesjugend.

Am Samstagnachmittag genossen die Besucher die sommerlich-beschauliche Atmosphäre unter der historischen Dorflinde im Ortskern. Dem prächtigen Laubbaum schien es zu gefallen, dass der Musikzug der Freiwilligen Feuerwehr Lohfelden-Vollmarshausen in seinem Schatten aufspielte. Frauen aus dem Dorf konnten ihren selbst gebackenen Kuchen erstmals aus dem Mehrzweckraum des sanierten Schlauchturms anbieten. Ein drohendes Gewitter zog vorbei, so dass die Sitzplätze am Nachmittag gut besetzt blieben.

Den bewegenden Teil des Festes hatte zuvor der Sportverein mit einer Neuauflage des Dorflaufs organisiert, an dem sich in diesem Jahr 200 Läufer und Spaziergänger beteiligten.

„Party pur, Schlager und Vollgas“ gehören zur Devise von Reiner Irrsinn, der das Festzelt am Samstagabend beben ließ. Das gefiel nicht nur den vielen jungen Leuten. Auch Vertreter älterer Jahrgänge ließen sich im gefüllten Festzelt von der guten Laune des singenden Frisörs anstecken. „Der kann die Leute echt begeistern“, sagte auch die 43jährige Lohfeldenerin Sandra Ranft-Morbitzer.

Am Freitagabend hatten die „Rock-Kids“ und die „Starboys“ den erfolgreichen Kirmes-Auftakt gemacht. Mit einem ökumenischen Zeltgottesdienst, dem traditionellen Weckewerk-Essen und einer Kinderkirmes ging die Lindenkirmes gestern zu Ende.

Von Hans-Peter Wohlgehagen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.