Forst sagt: Tiere sich selbst überlassen

Vollmarshäuser fand Waschbärenbabys und sucht jetzt Unterbringung

Lohfelden. Michael Meng weiß nicht weiter. Der 33-jährige Familienvater aus Vollmarshausen hat mehr oder weniger unfreiwillig Zuwachs bekommen - drei Waschbärenbabys. Doch was nun tun? Die Mengs fühlen sich ziemlich allein gelassen.

Völlig durchnässt, hilflos und verlassen fand der Vollmarshäuser am Dienstagnachmittag zwei der drei Tiere auf der Wiese seines Grundstücks im Kleingartenverein Herchenbachweg in Lohfelden. Vom dritten Waschbärenbaby war zunächst nichts zu sehen, bis Michael Meng Klagelaute von einem Baum hörte. Die Feuerwehr eilte auf seinen Anruf hin zu Hilfe und holte das ebenfalls durchnässte und ausgekühlte Tier vom Baum.

Bauhof und Gemeindeverwaltung sehen sich nicht zuständig. Der Förster sagt: Am besten Tiere sich selbst überlassen, die Mutter könnte zurückkehren.

Mehr dazu lesen Sie am Donnerstag in der gedruckten Ausgabe der HNA.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.