Neues Kultur- und Erlebnisprojekt in der Alten Ziegelei Oberkaufungen geplant

Mit allen Sinnen erleben

Gute Zusammenarbeit: Christoph Jöckel, Frank Hellbrück und Tamara Leszner (von links) realisieren die Sinnesgänge. Foto: Mohr

Kaufungen. „Die Ziegelei lebt von der Nutzung, und bei der Denkmalpflege kommt es auf die richtige Nutzung für den richtigen Ort an“, sagt Tamara Leszner, Eigentümerin der Alten Ziegelei in Oberkaufungen. Damit begründet sie ihre Entscheidung, knapp 2000 Quadratmeter des Grundstücks für das Kultur- und Erlebnisprojekt „Sinnesgänge“ bereitzustellen.

Das Projekt unter der Schirmherrschaft des Vereins „Erfahrungsfeld zur Entfaltung der Sinne“ (Kassel) wird im Rahmen der 1000-Jahr-Feier Kaufungens im kommenden Sommer eingeweiht.

„Kern der Sinnesgänge sind die 16 begehbaren Kammern des stillgelegten Zickzackofens der Ziegelei.“

Frank Hellbrück, Verein Erfahrungsfeld

In diesem Bereich werden über 50 Installationen aufgebaut, die die Besucher für eine empfindsamere Wahrnehmung sensibilisieren sollen. Aufgeteilt wird die Ausstellung in drei, sich gegenseitig ergänzende Themenbereiche. „Dieser Dreiklang beruht auf den Sinneserfahrungen Hören, Sehen und Tasten“, sagt Christoph Jöckel vom Vorstand des Vereins.

Zu den Attraktionen gehören unter anderem eine dünne Metallplatte, deren Mittelpunkt auf einem Ständer befestigt ist. Auf diese wird feiner Sand gestreut, die Platte wird mithilfe eines Geigenbogens gestrichen. „Der Sand beginnt dann zu tanzen und ordnet sich in verschiedenen Mustern an. Hier werden Töne sichtbar gemacht“, sagt Hellbrück. Nicht nur die Installationen, sondern die Denkmalstätte an sich ist ein Erfahrungsfeld. „Wir werden bei der Gestaltung und Einrichtung die vorhandenen Strukturen berücksichtigen“, sagt Jöckel.

In der Ziegelei hat der Verein bereits 2008 und 2010 seine Sinnesgänge präsentiert. „Die Ausstellung in diesem Mai war ein voller Erfolg. Innerhalb von vier Wochen hatten wir 1000 Besucher“, sagt Hellbrück.

Für die auf 15 Jahre angelegte feste Einrichtung der Sinnesgänge in der Ziegelei fallen Kosten von 150 000 Euro an. Gefördert wird das Projekt von der Gemeinde Kaufungen, der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und der Kulturstiftung der Kasseler Sparkasse. „Auch unser Amt für den ländlichen Raum hat die Sinnesgänge positiv bewertet, und dadurch wurde eine Förderung aus Europa- und Bundesmitteln in Höhe von 30 000 Euro möglich“, sagt Landrat Uwe Schmidt bei einer Pressekonferenz.

Die notwendige Sanierung des Ziegeleiofens zur Einrichtung der Ausstellung wird mit 20 000 Euro von der Deutschen Stiftung für Denkmalschutz unterstützt. Der größte externe Zuschussgeber für das Projekt ist Kaufungen.

Neben der Investition von 15 000 Euro gewährt die Gemeinde dem Verein ein zinsloses Darlehen in Höhe von 30 000 Euro, das ab 2013 in zwölf Jahresraten abhängig von der Besucherzahl getilgt werden soll. „Gerade im Jubiläumsjahr 2011 wird so die Ziegelei Oberkaufungen noch einen Anziehungspunkt bieten können“, sagt Bürgermeister Arnim Roß (SPD). Vom Erfolg der Sinnesgänge sind alle Beteiligten überzeugt. „Wir rechnen mit bis zu 20 000 Besuchern pro Jahr“, sagt Hellbrück. DREI FRAGEN,

HINTERGRUND,

STICHWORT

Von Julia Mohr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.