93 Kinder waren begeistert von Projekttag in der Grundschule Heckershausen

Alles rund um die Milch

Geschmacksdetektive: Florian und Emily probierten verschiedene Milchprodukte. Fotos: Kisling

Ahnatal. Woher kommt eigentlich die Milch? Eine anscheinend banale Frage, die jedoch immer weniger Kinder beantworten können. „In den ländlichen Gemeinden kennen sich die Kinder noch einigermaßen mit Milcherzeugung aus. Je näher man der Stadt Kassel kommt, desto weniger Schüler wissen etwas über Milch“, erklärte die Caldener Ökotrophologin Irmgard Radke. Sie war jetzt anlässlich eines Projekttages in der Heckershäuser Grundschule.

Um Kindern die Bedeutung des zu 90 Prozent aus Wasser bestehenden Getränkes, das wichtige Kohlenhydrate, Fette und Eiweiße enthält, zu verdeutlichen, bietet die Landesvereinigung für Milch und Milcherzeugnisse Hessen Projekttage an. „Entweder wussten die Kinder schon sehr viel, oder sie wollten alles probieren und testen“, lobte Radke das Engagement der 93 Heckershäuser Schüler. „Mein Opa hat Kühe, daher weiß ich schon einiges über die Milch“, berichtete Johannes stolz.

Eingeteilt in sechs Gruppen experimentierten die Sprösslinge selbstständig. Dabei wurde in einem Film die Entstehung und Verarbeitung der Milch präsentiert, ein Fettnachweis wurde von den Schülern erbracht und es gab einen Geschmackstest von Milchprodukten.

Frischkäse aus Rohmilch

Höhepunkte waren das Herstellen von Frischkäse aus Rohmilch, von Butter aus Sahne und von Milchshakes mit Bananen und Apfelmus. Einstimmig waren die Schüler der Meinung, dass die frischen Erzeugnisse besser als gekaufte Lebensmittel aus dem Supermarkt schmecken.

Radke nutzte den Projekttag, um auf die gesundheitsfördernden Aspekte der Milch einzugehen. Sie erläuterte, dass man mit drei Portionen von Milcherzeugnissen bereits den Tagesbedarf von 1000 Milligramm Calcium gedeckt habe, was auch für die vier helfenden Eltern interessant war.

Schulleiterin Gerlinde Schlegel appellierte an die Kinder, sich mit Milch gesund zu ernähren. Zugleich sollten die Kinder dies mit Bewegung an der frischen Luft kombinieren. So erhielten die Grundschüler die Hausaufgabe, nach einem Glas Milch eine halbe Stunde draußen zu spielen. Denn Förderung der Gesundheit könne mit Spaß und Genuss verbunden werden, meinte die Schulleiterin.

Von Tobias Kisling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.