Sandershäuser evangelische Kirche erstrahlt nach Sanierung in neuem Glanz

Altar rund und ebenerdig

Neu gestaltet: Der ebenerdige Altarbereich mit kreisrundem Altar, Rednerpult, Kanzel und Taufstein erinnert mit den runden Fußbodenintarsien an eine Planetenlaufbahn. Fotos: Büsching

Niestetal. Riesenandrang herrschte vor der evangelischen Kirche in Sandershausen: Mehr als 300 Menschen kamen zur Wiedereröffnung der Kirche nach der zwei Jahre dauernden umfassenden Sanierung.

Die Konfirmanden zogen mit einem selbstgestalteten Altarkreuz in das Gotteshaus ein. Ihnen folgten zahlreiche Besucher in einer feierlichen Prozession. Staunend nahmen sie die neu gestaltete Kirche in Besitz.

Schlüsselübergabe

Zuvor hatte Architekt Helmut Spitze (Spangenberg) den Schlüssel symbolisch an die Kirchenvorstandsvorsitzende Lore Semmler übergeben.

Die renovierte Kirche ist kaum wiederzuerkennen. In dem lichtdurchfluteten Raum schaut man auf einen nunmehr ebenerdigen Altarbereich, entdeckt Altar, Rednerpult, Kanzel und Taufstein – alles kreisrund –, die mit ebenfalls kreisrunden Fußbodenintarsien an eine Planetenlaufbahn erinnern.

Die „Planeten“ bestehen aus verschiedenfarbigen Schichthölzern, die wiederum die Hautfarben der Menschen verschiedener Völker darstellen sollen.

In einem späteren Bauabschnitt sollen, von dem roten Kreuz im Altarfenster ausgehend, breite Farbstreifen angebracht werden, die sich als Malerei an der Wand und an der Decke entlangziehen.

Der durch einen Arbeitsunfall vor vier Monaten schwer verunglückte Künstler Tobias Kammerer wird sich nach seiner Genesung von der Wirkung seines bisherigen Schaffens überzeugen und Wand-, Deckenmalerei sowie die Fußbodenintarsien fertigstellen.

Dekanin Carmen Jelinek bemerkte in ihrer Festpredigt, dass es gut sei, „eine Kirche in neuer Gestaltung wie diese zu haben“. Der Aufwand habe sich gelohnt.

Große Erleichterung

Dann erklangen die fünf Glocken, die Orgel und das Gotteslob der Gemeinde. Kirchenvorstand, Mitglieder des Bauausschusses und dem Förderkreis, Konfirmanden und ein Projektchor unter der Lei

tung von Kantorin Angelika Großwiele gestalteten den Festgottesdienst mit.

Beim anschließenden Empfang stand vielen die Erleichterung ins Gesicht geschrieben, nicht nur den Niestetaler Pfarrerinnen Almut Krotz und Frauke Leonhäuser sowie Pfarrer Oliver Uth. Erleichtert ist auch der Förderkreis der Kirchengemeinde Niestetal, der sich unter dem Vorsitz von Ullrich Wieczorek für die Förderung des Gemeindelebens der Kirchengemeinde stark eingesetzt hat.

In zwei Bauabschnitten wurde der Dachstuhl verstärkt, das Mauerwerk saniert, sämtliche Elektroanlagen, undichte Fenster, die Heizung und der Innenputz erneuert sowie die künstlerische Neugestaltung der Kirche umgesetzt.

Wer für die Kirchenrenovierung Sandershausen spenden will: Kasseler Sparkasse (BLZ 520 503 53), Konto: 12 11 02 37 786.

HINTERGRUND

Von Marlis Büsching

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.