Arbeitskreis sammelt historische Bilder aus Sandershausen und Heiligenrode

Arbeitskreis sammelt historische Bilder aus Sandershausen und Heiligenrode

+
Der Gelbstich ist verschwunden: Volkmar Nockert zeigt ein Bild der Landwirtsfamilie Steinhoff von der Mühle Sandershausen im Original und nach Bearbeitung durch ihn.

Niestetal. Eine Ausstellung über den Maler Richard Wittich, ein Bildband über ihn und die Reproduktion der Festschrift der Turngemeinde Sandershausen aus dem Jahr 1914.

Die Mitglieder des Arbeitskreises Bilddatenbank und Bildarchiv Niestetal haben seit Aufnahme ihrer Arbeit im März vergangenen Jahres einiges bewegt. Die Mitglieder des Arbeitskreises Bilddatenbank und Bildarchiv Niestetal haben seit Aufnahme ihrer Arbeit im März vergangenen Jahres einiges bewegt.

Volkmar Nockert

Der Arbeitskreis, der für die Gemeinde arbeitet und sich nicht als Geschichtsverein versteht, digitalisiert und sammelt Bildmaterial in Form von Fotos, Dias, Gemälden, Zeichnungen, Plänen und weiteren Unterlagen, die Heiligenrode und Sandershausen betreffen.

Volkmar Nockert, der die Idee zur ehrenamtlichen Fortführung und Digitalisierung des Gemeindearchivs hatte, scannt Fotos, die von Bürgern und Vereinen zur Verfügung gestellt werden, nicht nur ein, er optimiert sie auch durch Bildbearbeitung und verschlagwortet sie. Über 2050 Zugriffe verzeichnet die Homepage des Arbeitskreises bereits, 2000 Fotos wurden inzwischen erfasst.

Hintergrund: Hausbesuche auf Wunsch möglich

Die Mitglieder des Arbeitskreises Bilddatenbank und Bildarchiv Niestetal öffnen jeden ersten Mittwoch im Monat zwischen 16 und 18 Uhr ihre Räume im Untergeschoss des Anbaus des Niestetaler Rathauses in der Heiligenröder Straße 70 (linkes Gebäude, seitlicher Eingang). Bürger, die Fotos und Unterlagen, die Sandershausen und Heiligenrode betreffen, vorübergehend zum Einscannen zur Verfügung stellen möchten oder sich informieren wollen, sind herzlich eingeladen. Hausbesuche sind ebenfalls möglich. (pbw) Kontakt: Arbeitskreis Bilddatenbank und Bildarchiv Niestetal, Volkmar Nockert, Tel. 0561/ 52 44 03, Infos mit einer Fotoauswahl unter: www.bilddatenbank-niestetal.niestetal-foto.de

Die Gemeinde stellt dem Arbeitskreis im Untergeschoss des Rathausanbaus zwei Räume samt Ausstattung zur Verfügung. Jeden ersten Mittwoch im Monat sind dort zwischen 16 und 18 Uhr Besucher willkommen. Karin Grasmäder und ihre Großcousine Ilse Hallepape holen diesmal ihre Familienfotos wieder ab. Doris Werner aus Heiligenrode hat eine Aufnahme der alten Apotheke aus den 1920er-Jahren dabei. Gisela Hellwig und Paul Miethof betrachten eine Zeichnung von Herbert Pfister, die das ehemalige Haus Malkomes in der Hannoverschen Straße zeigt. Gisela Hellwig stellt darüber hinaus Fotos ihres Sandershäuser Elternhauses von 1934 zur Verfügung. „Da sitze ich als Kind“, erläutert die 87-Jährige.

Arbeitskreis Bilddatenbank und Bildarchiv Niestetal

Klaus Fischer und Reinhard Bachmann nehmen die Fotos entgegen und notieren alle Angaben. Aus Gesprächen mit den Arbeitskreismitgliedern Hermann Koch, Rolf Lang, Jürgen Zugwurst, Petra Henrich-Freude und Heike Kraft ergeben sich noch weitere Anhaltspunkte. Das Bildmaterial wird nach dem Einscannen zurückgegeben. Es kann dem Arbeitskreis aber auch dauerhaft zur Archivierung überlassen werden.

Betrachten eine Zeichnung von Herbert Pfister: Gisela Hellwig und Paul Miethof.

Die neue Ausstellung, die zwölf Arbeitskreismitglieder vorbereiten, wird am ersten Wochenende im November im Niestetaler Rathaus zu sehen sein. Sie dreht sich um historische Gebäude. Wer selbst nicht mitarbeiten möchte, kann den Arbeitskreis als passives Mitglied unterstützen. Der Förderbeitrag beträgt zehn Euro im Jahr.

Von Bettina Wienecke

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.