Aktion Saubere Landschaft: 90 Teilnehmer sammelten fünf Tonnen Müll

Alter Kühlschrank im Gras

Mit Müllbeuteln unterwegs: Gut gelaunt und voller Tatendrang sammelten Svenja Vitt, (von links) Sabrina Kolacki, Nina Henze, Nina Steinbach und Theresa Schwietzer von der Klasse 10 b der Ahnatalschule in Vellmar an der Gemarkungsgrenze zu Espenau den Müll ein, den andere in der Natur entsorgt hatten. Foto: Brandau

Vellmar. Auch in diesem Jahr hat sich die Stadt Vellmar wieder am landesweiten Mitmachtag „Sauberhaftes Hessen“ beteiligt und die Einwohner dazu aufgerufen, weggeworfenen Müll und Unrat in der Gemarkung einzusammeln. Rund 90 Personen, meist Jugendliche, waren dem Aufruf gefolgt und nahmen in der Ahnestadt an der Aktion Saubere Landschaft teil. Nachdem Bauhofleiter Günter Pleyer die Sammelwilligen begrüßt und über den Ablauf der Aktion informiert hatte, schwärmten die einzelnen Gruppen, mit Zangen und Müllbeuteln ausgestattet, in die Randbereiche der Gemarkung aus.

„Ich habe kein Verständnis dafür, dass einige Zeitgenossen ihren Müll gedankenlos oder absichtlich in die Natur werfen.“

Sabrina Kolacki

Mit dabei war auch eine ganze Schulklasse der Ahnatalschule Vellmar. Unter Leitung von Klassenlehrer Roland Löber hatten die 21 Schüler der Klasse 10b freiwillig auf ihren Wandertag verzichtet, um beim Frühjahrsputz in der Feldgemarkung dabei zu sein. „Die Idee mitzumachen, hatte unser Lehrer, aber wir haben zugestimmt“, bestätigte Theresa Schwietzer, die, obwohl sie an diesem Tag ihren 16. Geburtstag hatte, mit dabei war.

„Die Umwelt sauber zu halten, erachte ich als sinnvoll und gleichzeitig gibt es ein tolles Gefühl etwas Gutes getan zu habe“, sagte die Schülerin, schnappte sich einen Müllsack und ging mit ihren vier Freundinnen los. Gesammelt wurde alles, was nicht in die Natur gehört. Gefunden wurden Flaschen, Plastikbeutel, Taschentücher, Verpackungen von Feuerwerkskörpern, Zigarettenschachteln und natürlich jede Menge Kippen. Sogar zwei Säcke mit Zement lagen am Wege und mussten durch Mitarbeiter des Bauhofes abtransportiert werden.

„Ich habe kein Verständnis dafür, dass einige Zeitgenossen ihren Müll gedankenlos oder absichtlich in die Natur werfen“, entrüstete sich Sabrina Kolacki. Trotzdem hatten die Mädchen viel Spaß beim Müllsammeln und versprachen, im nächsten Jahr wieder dabei zu sein.

Dass sie fleißig waren, bestätigte Bauhofmitarbeiter Jürgen Kördel. „Die jungen Damen haben ihre Arbeit sehr gut gemacht und sogar noch dort Müll aufgelesen, wo eigentlich andere sammeln sollten“, erklärte der 56-Jährige voll des Lobes.

Alte Autoreifen

Vier volle Säcke Unrat konnten die fleißigen Müllsammlerinnen aus der Klasse 10 b dann auf dem Bauhof abliefern, wo bereits 40 alte Autoreifen, ein Kühlschrank sowie rund fünf Tonnen Müll auf ihren Abtransport warteten.

Von Werner Brandau

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.