Volker Luckhard führt weiter den Geschichts- und Museumsverein Fuldatal

Alter Vorstand auch der neue

Wiedergewählt: Der alte und neue Vorstand mit (von links) Internetbeauftragtem Christoph Luckhard, 2. Vorsitzendem Eberhardt Molkenthin, 1. Vorsitzendem Volker Luckhard, Schriftführer Uli Schlaudraff und Kassiererin Tanja Luckhard wurde in der Jahreshauptversammlung des Fuldataler Geschichts- und Museumsvereins bestätigt. Fotos: Hobein

Fuldatal. Der alte ist auch der neue Vorstand beim Geschichts- und Museumsverein Fuldatal (GuM). Während der Jahresversammlung wurden alle Vorstandsmitglieder einstimmig für eine weitere zweijährige Amtszeit bestätigt. Volker Luckhard ist 1. Vorsitzender, Eberhard Molkenthin bleibt 2. Vorsitzender. Beide sind seit der Gründung des Vereins im Jahre 2005 in diesen Funktionen.

Für die Kassengeschäfte zeichnet weiterhin Tanja Luckhard verantwortlich, und Uli Schlaudraff bleibt Schriftführer. Komplettiert wird der Vorstand mit dem Internetbeauftragten Christoph Luckhard. Zu Kassenprüfern wurden von den Mitgliedern Uwe Vondermühl und Thomas Schönewald gewählt.

Volker Luckhard hatte in seinem Bericht hervorgehoben, dass die Veranstaltungen im vergangenen Jahr besonders an der Obermühle in Wilhelmshausen ein Anziehungspunkt waren und großes Interesse hervorgerufen hätten. Mehr als 500 Besucher kamen zum Mühlenfest und waren auch von der GuMi-Maus begeistert. Sie wird es auch künftig geben, kündigte Luckhard an. Verschiedene Ausstellungen im Heimatmuseum (Thema Einkochen und Reisen) rundeten das Angebot ab.

Im Heimatmuseum wurde der naturkundliche Bereich umgestaltet, und die Rathausvitrine weise auf fremde Kulturen hin. Mit dem Buch über Fuldataler Persönlichkeiten hat der Verein eine weitere Publikation herausgebracht. Die Arbeit des Vereins werde über die Ortsgrenzen hinaus anerkannt, was durch zahlreiche Spenden zum Ausdruck komme, meinte Luckhard.

Ein herzliches Dankeschön sagte der Vorsitzende dem ausscheidenden Horst Endtricht für seine geleistete Arbeit und treuen Dienste für den Verein. Der 83-Jährige hat seit 1994 über 4000 Exponate, die dem Heimatmuseum übereignet wurden, in einem Bestandsbuch fein säuberlich registriert und jedes einzelne Exemplar nummeriert.

Für das Heimatmuseum und die Museumsscheune berichtete Willy Pötter über die Besucher wie Schulklassen aus Ahnatal oder ein Verein aus Holzhausen. Als Verantwortlicher für die Schmiede berichtete Theofil Hermann, dass ein Stromanschluss eingerichtet und ein Abstellraum im Zuge der Dorferneuerung angebaut wurden. Die Einweihung soll im April erfolgen.

Fritz Betz, Mühlenbeauftragter des Vereins, berichtete darüber, mehr Bewegung in die Obermühle zu bekommen, um den Besuchern zum Beispiel am Schrotgang oder dem Walzenstuhl die Arbeitsabläufe in einer Mühle noch besser darstellen zu können.

Die Übergabe des Schmiedeanbaues mit Nutzungsmöglichkeiten für Straßenfeste in der Karlsstraße erfolgt im April. Die Schmiede wird in diesem Jahr 125 Jahre alt, dazu will sich der Verein noch etwas Besonderes überlegen, kündigte der alte und neue Vorsitzende an. (phk)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.